So tappen Sie nicht in "Black Friday"-Fallen

Wir haben fünf Tipps, wie Sie den "Black Friday"-Fallen entgehen.
Wir haben fünf Tipps, wie Sie den "Black Friday"-Fallen entgehen.Bild: iStock
Für Schnäppchenjäger beginnt in dieser Woche die heißeste Zeit des Jahres. Wir haben fünf Tipps, wie man im Rabatt-Reigen unseriösen Händlern und Betrügern entgeht.
Black Week, Black Friday (29.11.), Cyber Monday (2.12.) – der heißeste Rabatt-Reigen des Jahres ist auch ein gefundenes Fressen für unseriöse Händler und, schlimmer, echter Betrüger. So entgeht man beiden.

Trickreiche Preise



Anbieter beziehen Rabatt-Angaben oft auf Hersteller-Preisempfehlungen, die in der Regel deutlich über echten Marktpreisen liegen, teils veraltet sind. Checken, etwa auf geizhals.atoder idealo.at, dann erst kaufen.

CommentCreated with Sketch.2 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Künstliche Verknappung



"Nur noch zwei Stück lagernd" & Co. – mit Countdowns will man Online-Shopper zu Spontankäufen verlocken, die sich dann vielleicht als gar nicht so toll entpuppen.

Fake-Shops



Unbekannte Stores unbedingt auf Echtheit (vollständiges Impressum, AGB, Widerrufsbelehrung, Gütesiegel, Bewertungen etc.) prüfen.

Sicher bezahlen



Geld nie im Voraus überweisen! Top sind hingegen Käufe auf Rechnung (man bezahlt später), Nachnahme (Zahlung bei Empfang), Kreditkarte, PayPal. Bei SEPA-Lastschrift kann man das Geld sogar innerhalb von 56 Tagen formlos zurückbuchen lassen.

Zusatzkosten



Auf jeden Fall überprüfen – fallen etwa Zölle und Wechselkursgebühren an, was kosten im Fall des Falles Retouren?

Die Bilder des Tages



ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsWirtschaftShoppingOnline-Händler

CommentCreated with Sketch.Kommentieren