So wird das Digitale Kaufhaus Österreichs

Die neue Internet-Plattform soll österreichische Produkte bekannter machen.
Die neue Internet-Plattform soll österreichische Produkte bekannter machen.Screenshot
Das digitale "Kaufhaus Österreich" hat ab sofort geöffnet. Auf der neuen Plattform sollen ausschließlich heimische Händler Produkte verkaufen. 

"Das ist keine Amazon-Kopie", sagt Margarete Schramböck zu "Heute". Es gehe nicht um den billigsten Preis, ein direkter Einkauf auf der neuen Website ist nicht möglich. Vielmehr sei das "Kaufhaus Österreich" ein "österreichisches Eck im Internet". kaufhaus-oesterreich.at soll heimischen Händlern helfen, ihre Webshops bekannter zu machen, so die Wirtschaftsministerin.

Händler

Rund 1.000 Unternehmen sind kostenfrei gelistet. Auch Internet-Plattformen wie Austrian Limited, doitfair, Klickland, markta, shöpping und SHÖPY sind dabei.

Einkauf

Kunden sollen Produkte "wie im Kaufhaus" entdecken, so Schramböck. Der Geschäftsabschluss finde dann auf der Homepage des jeweiligen Verkäufers statt. Man könne dabei sicher sein, dass man bei österreichischen Händlern einkaufe.

Hilfe

Für Unternehmen gibt es auf der Website 15 Schulungsvideos für E-Commerce. 120 IT-Unternehmen bieten Hilfe an. 2021 folgt eine Produktsuche.

Kritik

Ein erster Check ergibt: Es gibt viele Lücken, in der Wiener City etwa wird nur eine einzige Buchhandlung gelistet. Manche zweifeln am Konzept: Sucht man tatsächlich noch Shops oder doch eher Produkte…

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
WirtschaftShoppingDigitalMargarete Schramböck

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen