Schul-Amoklauf

Sohn tötet vier Menschen – jahrelange Haft für Eltern

Jennifer und James Crumbley besorgten ihrem Sohn Ethan die Waffe, mit der er in seiner Schule vier Jugendliche tötete. Nun müssen sie lange in Haft.

Sohn tötet vier Menschen – jahrelange Haft für Eltern
Schul-Schütze Ethan Robert Crumbley (damals 15), Mutter Jennifer Lynn Crumbley (46) und Vater James Robert Crumbley (47).
REUTERS

Die 46-jährige Mutter zeige einen "erschreckenden Mangel an Reue", der 47-jährige Vater "versäumte es, auch nur das kleinste Maß an normaler Sorgfalt walten zu lassen": Nach dem Schlussplädoyer der Staatsanwaltschaft des US-Bundesstaat Michigan wurde nun das Strafmaß für Jennifer und James Crumbley bekannt gegeben. Die Eltern des Teenagers (damals 15, heute 17 Jahre alt), der am 30. November 2021 an der Oxford High School im US-Staat Michigan einen Amoklauf verübte, wurden zu zehn bis 15 Jahren Haft verurteilt.

Jennifer und James Crumbley hatten ihrem Sohn Ethan eine Waffe zu Weihnachten geschenkt, mit der er später an der Schule vier Mitschüler zwischen 14 und 17 Jahren tötete und sechs weitere verletzte. Auch ein Lehrer wurde beim Amoklauf verletzt.

Eine zwölfköpfige Jury hatte die Marketing-Fachfrau Anfang Februar wegen fahrlässiger Tötung in vier Fällen schuldig gesprochen, sechs Wochen später wurde auch James Crumbley verurteilt. Es ist das erste Mal in der Geschichte der USA, dass Eltern wegen der Schusswaffenattacke eines ihrer Kinder in einer Schule verurteilt wurden.

Bist du von Gewalt betroffen? Hier findest du Hilfe
Frauenhelpline (rund um die Uhr, kostenlos): 0800 222 555
Männernotruf (rund um die Uhr, kostenlos): 0800 246 247
Rat auf Draht: 147
Autonome Frauenhäuser: 01/ 544 08 20
Polizei-Notruf: 133

Die Crumbleys taten nichts, um die Attacke zu stoppen

Die Richterin Cheryl Matthews sagte am Dienstag in der Stadt Pontiac in Michigan, dass es ihre Absicht sei, dass das Urteil, "abschreckend" wirke. Es gehe nicht nur um Waffenbesitz, so Matthews. Vielmehr ging es ihr um das Versäumnis der Crumbleys, den Angriff zu stoppen.

Die Mutter hatte die Waffe, eine halbautomatische Pistole, auf einer Online-Plattform als "Weihnachtsgeschenk" für ihren Sohn ausgesucht. Der Schüler hatte am Abend vor der Tat ein Video auf seinem Handy aufgenommen, in dem er die Attacke für den nächsten Tag ankündigte.

Die Gedanken hören nicht auf. Helft mir
Ethan Crumbley kurz vor der Attacke

Am nächsten Morgen wurde er mit seinen Eltern von der Schulleitung zu einem Gespräch zitiert, weil auf seinem Pult Zeichnungen mit Gewaltfantasien entdeckt worden waren.

"Die Gedanken hören nicht auf. Helft mir", war neben einem Bild von einer Pistole zu lesen. Zudem hatte der Schüler eine Patrone und eine Leiche gezeichnet, zusammen mit der Botschaft: "Mein Leben ist nutzlos".

Die Eltern weigerten sich aber, ihren Sohn nach Hause zu nehmen. Der 15-Jährige kehrte daraufhin in den Unterricht zurück. Später holte er auf der Schultoilette die Pistole heraus, die er in seinem Rucksack versteckt hatte, und eröffnete das Feuer.

Sohn Ethan sitzt eine lebenslange Haftstrafe ab

Während des Prozesses erklärte Jennifer Crumbley, ihr Mann habe dem Sohn die Waffe gekauft. Sie habe nie Grund zu der Annahme gehabt, dass der Teenager zu einer derartigen Gewalttat fähig sei, betonte sie. "Ich wünschte, er hätte uns stattdessen getötet."

Der damals 15-jährige Ethan Crumbley ließ sich nach der Tat widerstandslos festnehmen und wurde in der Folge unter anderem wegen vierfachen Mordes und Terrorismus angeklagt. Dem Teenager wurde im vergangenen Jahr nach dem Erwachsenenstrafrecht der Prozess gemacht. Am vergangenen 8. Dezember wurde Ethan Crumbley zu einer lebenslangen Haftstrafe ohne die Möglichkeit einer Bewährung verurteilt.

Die Bilder des Tages

1/79
Gehe zur Galerie
    <strong>17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien.</strong> Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. <a data-li-document-ref="120042623" href="https://www.heute.at/s/grundfalsch-schweinefleischfreie-schulkueche-in-wien-120042623"><em>"Heute"</em>-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu &gt;&gt;&gt;</a>
    17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien. Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. "Heute"-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu >>>
    picturedesk.com

    Auf den Punkt gebracht

    • Jennifer und James Crumbley wurden zu zehn bis 15 Jahren Haft verurteilt, nachdem sie ihrem Sohn Ethan die Waffe geschenkt hatten, die er für den Schul-Amoklauf benutzte, bei dem vier Jugendliche getötet wurden
    • Die Eltern zeigten keinen Reue und versäumten es, den Angriff zu stoppen, was zu dem historischen Urteil führte, dass sie die ersten Eltern in der Geschichte der USA sind, die wegen der Schusswaffenattacke ihres Kindes an einer Schule verurteilt wurden
    red, 20 Minuten
    Akt.