Soldat erschießt Angreifer vor iranischer Residenz

Vor der Residenz des iranischen Botschafters in Hietzing fielen Schüsse. Ein zur Bewachung abgestellter Soldat wurde verletzt, tötete einen Angreifer.
Laut Sprecher Harald Sörös ging ein 26-jähriger Mann gegen 23.35 Uhr in der Nacht auf Montag mit einem Messer auf einen zur Bewachung des Hauses des iranischen Botschafters in Wien-Hietzing eingesetzten Soldaten los. Der Mann zog ein Messer aus seiner Jacke und attackierte den Soldaten damit.

Der 23-jährige Soldat wehrte sich zunächst mit Pfefferspray. Doch das zeigte keine Wirkung. Die beiden Männer kamen bei der Auseinandersetzung schließlich zu Sturz, wobei der 26-Jährige unentwegt auf den Soldaten einstach.

Als der Angreifer dem Heeresangehörigen eine tiefe Schnittwunde am Oberarm zufügte, zog der seine Dienstwaffe, eine Glock 17 mit Kaliber 9 Millimeter, und feuerte in Todesangst mindestens vier Schüsse ab, wie Polizeisprecher Harald Sörös mitteilte.

CommentCreated with Sketch.76 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Messerangreifer vor iranischer Botschaft
Messerangreifer vor iranischer Botschaft


Von mehreren Projektilen getroffen brach der Mann zusammen. Er starb noch vor Ort. Der unter Schock stehende Soldat wurde versorgt und dann ins Spital gebracht, Ermittler nahmen noch in der Nacht die Arbeit in Hietzing auf.

Neben der schnellen Reaktion ist es auch der Stichschutzweste zu verdanken, dass der Soldat keine weitaus schwereren Verletzungen erlitt.

Angreifer war Österreicher

Bei dem Angreifer soll es sich um einen 26-jährigen österreichischen Staatsbürger mit aufrechtem Wohnsitz in Wien gehandelt haben. Das Motiv der Tat ist derzeit noch unklar.



Der Tatort, die Blaimschein-Villa in der Wenzgasse 2 in Wien-Hietzing, wird routinemäßig als sensibles Objekt rund um die Uhr von Soldaten des Bundesheeres bewacht. Hier wohnen die Mitarbeiter der iranischen Botschaft in Wien, auch der Botschafter.

Lesen Sie mehr:

Stichschutzweste rettete Soldat (23) das Leben >>

Das ist der tote Angreifer der Wiener Iran-Botschaft >>>

Tiroler Bundesheer-Soldat berichtet

Nach dem ersten Schock schildert der Tiroler Soldat der Angriff gegenüber Michael Bauer, dem Sprecher des Verteidigungsministeriums. Mohamed E.-M. habe sich erst "sehr verdächtig verhalten", bevor er sich näherte und mit dem Messer zustach. Der Wachsoldat habe erst versucht, seinen Angreifer mit Pfefferspray abzuwehren, bevor er einen Warnschuss abgeben musste. Zwei der drei darauffolgenden Schüsse trafen Mohamed E.-M. "Aus jetziger Sicht hat der Berufssoldat alles richtig gemacht", erklärt Bauer gegenüber dem ORF.

Der Armee-Angehörige sei nach dem Vorfall "psychologisch natürlich entsprechend herausgefordert". Er wird vom heerespsychologischen Dienst betreut, versichert Bauer.

Erstmals Schüsse bei Überwachung

Der Tatort wurde zunächst abgesperrt, die Durchfahrt im Bereich Wenzgasse-Lainzer Straße war in den Morgenstunden nicht möglich. Die Überwachung der historischen Blaimschein Villa wurde verstärkt. Derzeit überwacht das Bundesheer neun diplomatische Einrichtungen in Wien. Der Fall des 23-jährigen Tiroler Berufssoldaten ist der bisher erste Angriff mit anschließendem Schusswaffengebrauch.

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. M. Hofer TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsWienTodesfallBundesheer