Sonnenaktivität erreicht gerade einen Tiefststand

Die Oberfläche der Sonne ist gerade außergewöhnlich ruhig.
Die Oberfläche der Sonne ist gerade außergewöhnlich ruhig.istock
Gerade ist die Oberfläche der Sonne extrem ruhig. Diese außergewöhnliche Ruhe hat auch Auswirkungen auf die Erdatmosphäre.

Derzeit weist die Sonne ungewöhnlich wenig dunkle Flecken auf ihrer Oberfläche auf. Das bedeutet, dass die Sonnenaktivität sich auf einem Tiefststand befindet oder sich diesem in den nächsten Wochen bis Monaten annähern wird.

Ein Ereignis, wie es etwa alle 11 Jahre eintritt. 2014 erreichte die Sonne einen Höhepunkt der Aktivitäten. Nun steuert sie aller Wahrscheinlichkeit nach auf ein „Grand Solar Minimum“ zu. Dazu gibt es bereits Dokumentationsmaterial aus dem 18. Jahrhundert. Von 1645 bis 1715 erlebte Europa dadurch nämlich eine „kleine Eiszeit“.

Was bedeutet das für die Erde?

Es gibt wegen der geringeren Sonneneruptionen weniger ultraviolette Strahlung, die ausgesendet wird. Dadurch ist die Atmosphäre der Erde schwächer ausgeprägt. Satelliten werden in ihrer Erdumlaufbahn weniger gebremst. Die Vermutung, dass eine ruhigere Sonne für tiefere Temperaturen sorgen könnte, ist jedoch nicht belegt. Ein Gegenmittel für den Klimawandel ist es somit nicht, wie die NASA klarstellt. Dafür ist der Einfluss auf die Temperaturen auf der Erde zu gering. Lediglich 0,3 Grad Unterschied sind im Durchschnitt zu verzeichnen.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. ga TimeCreated with Sketch.| Akt:
WeltraumKlimaSonneWissenschaftAstronomie

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen