Sony mit Nachfolger des besten Kopfhörers überhaupt

Sony präsentiert den kabellosen Noise Cancelling Kopfhörer WH-1000XM4.
Sony präsentiert den kabellosen Noise Cancelling Kopfhörer WH-1000XM4.Sony
Noch immer gilt der Sony WH-1000XM3 als das Nonplusultra der Kopfhörer im mittleren Preisbereich. Nun kündigt Sony den Nachfolger WH-1000XM4 an.

Wer bisher einen Kopfhörer suchte, der einen tollen Klang, aktive Geräuschunterdrückung und Tragekomfort suchte, der kam am Sony WH-1000XM3 kaum vorbei. Die kabellosen Over-Ear-Kopfhörer, die 2019 um 379 Euro erscheinen sind, gelten auch heute noch als die besten Kopfhörer überhaupt in diesem Preissegment. Trotzdem – oder vielleicht gerade deswegen – stellt Sony nun den Nachfolger WH-1000XM4 vor, bei dem technisch einges neu umgesetzt wurde.

Gleicher Preis, neues Noise Cancelling

Die vierte Generation des kabellosen Over-Ear-Kopfhörers bekam ein weiterentwickeltes Noise Cancelling und weitere intelligente Funktionen. Preislich gibt es ihn ab August ebenfalls um 379 Euro, in den Farben Schwarz und Silber. Das Äußere ist dabei fast mit dem Vorgänger ident. Nur ein schmaler Schriftzug am Kopfband zeigt, dass es sich um den WH-1000XM4 handelt, zudem wurde die "NC/Ambient"-Taste zu "Custom" umbenannt.

Innerlich hat sich mehr getan. In jeder Hörmuschel sind zwei Mikrofone zur Geräuschunterdrückung, deren Daten vom HD-Noise-Cancelling-Prozessor QN1 verarbeitet werden. Das war schon beim Vorgänger so, neu ist aber ein Bluetooth Audio SoC (System on Chip), der Musik und Geräusche 700-mal pro Sekunde erfassen sowie den Klang entsprechend anpassen soll. Der QN1 hat laut Sony einen neuen Algorithmus zur Geräuschunterdrückung verpasst bekommen.

Künstliche Intelligenz für besseren Klang

Eine Künstliche Intelligenz soll nun zudem Klangverluste durch digitale Komprimierung präziser ausgleichen. "Edge-AI analysiert Musik in Echtzeit und erkennt Instrumente, Musikgenres und einzelne Elemente von Musikstücken. So werden die durch die Komprimierung verlorengegangenen hohen Töne für ein reiches, umfassenderes Hörerlebnis wiederhergestellt", so Sony. Auch neu ist "360 Reality Audio", womit in Verbindung mit der Sony-Headphones-Connect-App Musikerlebnisse individuell angepasst werden können.

Weiter an Bord ist die adaptive Geräuschsteuerung, die die Aktivität des Nutzers erkennt und die Einstellungen der Umgebungsgeräusche automatisch anpasst. So wird beim Gehen das Umgebungsgeräusch stärker durchgelassen als beim Liegen im Bett. Das Ganze soll nun noch smarter passieren: Die Software soll bestimmte Orte wie etwa den Arbeitsplatz oder das Sportstudio in der App merken können und so den Klang der jeweiligen Situation an.

Neuer "Speak-to-Chat"-Modus

Außerdem kommt nun "Speak-to-Chat" auf den Kopfhörer. Redet man kurz, etwa bei der Bestellung eines Kaffees, erkennt dies der WH-1000XM4 und stoppt Geräuschunterdrückung sowie Musik. Wird nicht weitergesprochen, wird Musik nach 30 Sekunden automatisch wieder abgespielt. So soll man normal kurz sprechen können, ohne die Kopfhörer abnehmen zu müssen. Bereits aus dem Vorgänger kennt man die andere dahingehende Option: Einfach die Hand an die rechte Ohrmuschel halten, schon schaltet sich Musik leiser und Umgebungsgeräusche werden hörbar. Ein Näherungssensor erkennt auch, ob der Kopfhörer verwendet wird oder nicht und schaltet im bedarfsfall zum Stromsparmodus um.

Google Assistant sowie Amazon Alexa sind ebenfalls wieder nutzungsbereit. Die Akkulaufzeit soll mit rund 30 Stunden wieder sehr hoch sein, per Schnellladung liefern die Kopfhörer laut Sony bereits nach zehn Minuten am Ladekabel fünf Stunden Wiedergabezeit. Per Bluetooth können die Kopfhörer nun auch mit zwei Geräten gleichzeitig verbunden werden. Kommt ein Anruf, erkennt der WH-1000XM4 das Gerät, das klingelt, und verbindet sich automatisch damit. Über die neue Fast-Pair-Funktion von Google können die Kopfhörer mit einem Ton auch geortet werden.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rfi Time| Akt:
SonyTechnologieMusik

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen