SP-Karas: "900.000 € sind reine Unterstellung"

Margarete Sitz und Horst Karas bezeichnen Vorwurf als "Fantasie der bunten Regierung."
Margarete Sitz und Horst Karas bezeichnen Vorwurf als "Fantasie der bunten Regierung."Bild: SP Wr. Neustadt
Im Mietskandal um Immobilien als SP-Vereinslokal mit einem Schaden von 900.000 Euro, kontert jetzt Wr. Neustadts SP-Chef Horst Karas.

Für Horst Karas, 2. Vizebürgermeister, und SP-Stadträtin Margarete Sitz seien die Anschuldigungen ungeheuerlich seitens der VP/FP-Koalition.

Karas: "Diese Unterstellung ist eine bewusste Falschinterpretation und skandalöse Verzerrung des wirklichen Kontrollamtsberichts."

Für Karas seien die genannten 900.000 Euro "natürlich Fantasiezahlungen, genauso wie die Anschuldigungen und Zahlungsforderungen der bunten Regierung reine Fantasien sind."

Wie Heute berichtete, war festgestellt worden, dass von der SP Wr. Neustadt Objekte ab 2007 zweckentfremdet worden sein sollen. Der Schmäh dabei: Die Immobilien wurden von der SP angemietet, gleichzeitig als SP-Vereinslokal genutzt.

Geschlossen wurden die Verträge in der roten Alleinherrschaft zwischen SP-Funktionären und der SP.

(ste)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Good NewsNiederösterreich

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen