SP-Politiker handelt sich mit Posting Ärger ein

Egon Höll, im Bild mit Pamela Rendi-Wagner, und sein umstrittenes Facebook-Posting.
Egon Höll, im Bild mit Pamela Rendi-Wagner, und sein umstrittenes Facebook-Posting.Bild: privat/Facebook
Wieder tappte ein Politiker in die Facebook-Falle. Mit einem geteilten und kommentierten Posting sorgt Egon Höll, Bürgermeister in Obertraun, für Wirbel.
Facebook ist ein gefährlicher Ort, vor allem für Politiker. Zahlreiche "Fallen" warten, in die manch einer schon getappt ist. Denn die öffentlichen Postings werden meistens besonders genau gelesen und unter die Lupe genommen.

Das musste jetzt auch Egon Höll, SPÖ-Bürgermeister in der 800-Seelen-Gemeinde Obertraun, zur Kenntnis nehmen.

Der nämlich teilte am 2. Juni (kurz nach 23 Uhr, wie ein Screenshot der "Heute"vorliegt zeigt) einen Beitrag eines anonymen Accounts.

CommentCreated with Sketch.15 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Darauf zu sehen ist eine bekannte Wiener FPÖ-Politikerin und ehemalige ORF-Journalistin, nämlich Ursula Stenzel.

Das ist das Originalposting, das mittlerweile allerdings gelöscht wurde. (Screenshot Facebook)
Das ist das Originalposting, das mittlerweile allerdings gelöscht wurde. (Screenshot Facebook)
Der Text beschäftigt sich wenig schmeichelhaft mit dem Aussehen der Dame.

Beitrag auf Facebook geteilt



Höll teilte den Beitrag nicht nur, sondern schrieb seinerseits dazu: "Was der Alkohol aus Menschen machen kann… "

Und das kam eher nicht so gut an, bei seinen immerhin 3.225 Freundinnen und Freunden. "Fürs Aussehen kann sie nicht viel dafür", meinte etwa einer.

Eine andere schrieb: "Meine Herren! Die Dame ist 73. Über das Aussehen zu sprechen qualifiziert nicht…"

Übrigens ist das Ursprungsposting mittlerweile gelöscht worden. Jenes von Höll auf seinem öffentlichen Profil ist hingegen weiterhin zu sehen …

(gs)

Nav-AccountCreated with Sketch. gs TimeCreated with Sketch.| Akt:
ObertraunNewsOberösterreichFacebookSexismus

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema