SP provoziert mit Posting über Heiligen Drei Könige

Bild: SPNÖ, Screenshot Facebook

Am Dreikönigstag postete SPNÖ-Landesgeschäftsführer Wolfgang Kocevar in Richtung Regierung: "Die 3 Könige aus dem Morgenland können nicht kommen, denn Kurz hat alle Routen geschlossen."

SPNÖ-Landesgeschäftsführer und der Bürgermeister von Ebreichsdorf (Baden), Wolfgang Kocevar, postete am Dreikönigstag via Facebook: "Heute ist Drei-Königs-Tag. Aber wahrscheinlich werden die drei aus dem Morgenland nicht kommen können, denn Kurz hat sämtliche Routen geschlossen."

Die Kommentare darunter sind durchaus bescheiden: "Als ob die Hl. Drei Könige irgendwas mit dieser Situation zu tun hätten" oder "Diese Polemik tut weh" oder "Das ist einfach nur krank". Ein offensichtlicher SPÖ-Sympathisant schreibt darunter: "Normal halt ich mich sehr zurück, aber da geht's nicht: Mit solchen Postings wollen wir die Wähler wieder überzeugen? Nicht böse sein, ich schäme mich ein wenig."

"Tief, tiefer, Kocevar"

Ebreichsdorf FP-Gemeinderätin Lisa Gubik sagt dazu: "Tief, tiefer, Kocevar - eine unfassbare Entgleisung." Auch Amtsvorgänger Josef Pilz (Bürgerliste) versteht das Posting nicht: "Lieber Wolfgang, ein sehr schlechter Witz, mit dem hundertausende Freiwillige, die für einen guten Zweck unterwegs sind, verhöhnt, ja richtig verarscht werden. Und das auf der offiziellen SPÖ Homepage."

Kocevar verteidigt

Wolfgang Kovecar versteht die Aufregung weniger: „Es ist ein politisches Satire-Posting wie Tausend andere auch", so seine erste Reaktion auf Nachfrage. „Das Posting von mir mit unseren Kindern und hunderten tollen Sternsinger in Verbindung zu bringen ist lächerlich. Ich bin nicht derjenige, der alle Ausländer verteufelt hat und immer wieder betont hat, alle Routen schließen zu wollen"

(Lie)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
NiederösterreichGood NewsNiederösterreich

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen