Diese sechs Welpen wurden lebendig begraben

Dank eines anonymen Hinweises haben Beamte des spanischen Naturschutzes sechs Welpen vor einem grausamen Tod gerettet.
Die Geschichte ist nichts für schwache Gemüter, dafür aber mit einem herzerwärmenden Happy End: Mithilfe einen anonymen Hinweises wurden Beamte des spanischen Naturschutzes aus Alcaniz (Aragonien) darauf aufmerksam gemacht, dass sechs neugeborene Schäferhund-Welpen in einer Grube in der Nähe eines Bauernhofs lebendig begraben worden sind. Als die Beamten am Tatort eintreffen, finden sie die jungen Hunde - erschöpft, aber lebendig.

Während der Rettungsaktion, beobachtet ein paar Meter von der Grube entfernt ein erwachsenes Schäferhund-Paar in ihrem Käfig aufgeregt die Vorgänge. Als die Beamten die Welpen zur Schäferhündin bringen, nähert sich diese sofort den Kleinen und beginnt diese zu stillen. Mutterherz, was willst du mehr!



CommentCreated with Sketch.3 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Der Vollständigkeit halber: Die Polizei hat zwei Personen festgenommen, gegen die beiden werden jetzt Ermittlungen wegen Tierquälerei eingeleitet. (jd)

Nav-AccountCreated with Sketch. jd TimeCreated with Sketch.| Akt:
SpanienNewsWeltTiereHundTiereJochen Dobnik

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema