Spektakuläre Verfolgungsjagd endet mit Crash

Die Polizei verfolgte die 21-jährige Raserin.
Die Polizei verfolgte die 21-jährige Raserin.picturedesk.com/APA (Symbolbild)
Eine 21-jährige Autofahrerin war am Donnerstag im Bezirk Weiz mit weit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Polizisten nahmen die Verfolgung auf.

Polizisten wurden gegen 22.00 Uhr zu einer Amtshandlung nach Albersdorf beordert. Auf der Anreise fiel ihnen auf der LB 64 ein polnischer Pkw mit weit überhöhter Geschwindigkeit auf. Dieses aus Wollsdorf kommende Fahrzeug setzte mehrere Übertretungen und fuhr in Richtung Gleisdorf weiter.

Die Beamten aus St. Ruprecht nahmen daraufhin die Verfolgung auf. Dabei dürfte die rumänische Lenkerin aufgrund der überhöhten Geschwindigkeit auf das Straßenbankett geraten sein. Dies dürfte wiederum den Bremsassistenten des leistungsstarken Pkw aktiviert haben. Bei dem in Folge ausgelösten Bremsmanöver verletzte sich der nicht angegurtete Beifahrer aus Weiz.

Ärztliche Hilfe abgelehnt

Der Verletzte lehnte eine ärztliche Versorgung an der Unfallstelle jedoch ab. Die 21-jährige, im Bezirk Weiz Wohnhafte, sowie eine am Rücksitz befindliche 37-jährige Rumänin aus dem Bezirk Graz-Umgebung, blieben unverletzt. Eine erhebende Beamtin dazu: "Nun müssen wir alle Beteiligten zum Sachverhalt befragen. Es gilt strafrechtliche aber natürlich auch verwaltungspolizeiliche Übertretungen zu ermitteln und schließlich auch anzuzeigen".

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account wil Time| Akt:
ÖsterreichSteiermarkPolizeiRaser

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen