Spektakuläre Unfälle mit Müllauto und Co.

Die Rückkehr des Winters hat in der Nacht auf Dienstag zu mehreren schweren Unfällen geführt. In Innsbruck landete ein Müllauto auf der Fahrerseite, auch in Niederösterreich verunfallten einige Fahrzeuge.

In der Innsbrucker Schießstandgasse geriet der Müll-Lkw gegen 7.15 Uhr in der Früh trotz Ketten auf schneebedeckter Straße ins Rutschen, das Fahrzeug kippte um. Dabei wurde der 55-jährige Fahrer leicht am Kopf verletzt. Sein 38-jähriger Kollege konnte gerade noch rechtzeitig abspringen.
Gegen 1.30 Uhr verlor eine ungarische Lenkerin im Tiroler Haiming die Kontrolle über ihren Wagen. Die 23-Jährige geriet auf der Ötztaler Bundesstraße (B186) ins Schleudern und fuhr gegen die Böschung. Der Kleinwagen überschlug sich daraufhin. Die junge Fahrerin stieg unverletzt aus, am Auto entstand Totalschaden.

Feuerwehr Tulln dreimal im Einsatz

Die Feuerwehr Tulln musste in der Früh gleich dreimal nach Verkehrsunfällen ausrücken. In der Stadt landete ein Auto mit Sommerreifen in einer Brunnenanlage eines Kreisverkehrs, der Lenker blieb unverletzt. An einer Kreuzung stießen drei Pkw zusammen, die leicht verletzten Lenker wurden ins Spital gebracht. Auf der Stockerauer Schnellstraße kam eine 39-Jährige mit ihrem Auto von der Straße ab, durchbrach einen Zaun und landete nach 40 Metern in einem Graben. Die Frau blieb unverletzt.

Im Triestingtal kam ein Lenker in der Früh auf der B18 zwischen Weissenbach und Altenmarkt von der Fahrbahn ab und krachte gegen ein Steingeländer. Dieses verhinderte einen Sturz in die Triesting. Der Fahrer blieb unverletzt.

In St. Aegyd stürzte am Vormittag ein Auto in einen Bach. Die beiden Insassen wurden medizinisch versorgt und ins Spital gebracht.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen