Sperre! Eichenprozessionsspinner in Botanischem Garten

Der Eichenprozessionsspinner macht sich auf Wiens Bäumen breit – im Botenischen Garten wurde der obere Bereich aus Vorsicht geschlossen.
Der Eichenprozessionsspinner macht sich auf Wiens Bäumen breit – im Botenischen Garten wurde der obere Bereich aus Vorsicht geschlossen.Jens Büttner / dpa / picturedesk.com
Die lästigen Tierchen sind wieder in Wien aktiv und sorgen für eine Sperre im oberen Teil des Botanischen Gartens. Drei Hektar sind nicht zugänglich.

Jahr für Jahr sorgen die Eichenprozessionsspinner für Ärger – und auch heuer sind sie wieder da. Mittwoch Morgen wurden die Tiere im Botanischen Garten der Universität Wien (Landstraße) entdeckt, berichtet der "Kurier". Deshalb habe man drei Hektar des acht Hektar großen Gartens abgesperrt.

Bislang kein Befall in Bundesgärten

Eine kleine Entwarnung gibt es jedoch: Es handle sich nur um einen punktuellen Befall an wenigen Bäumen. Für Menschen wird es erst dann gefährlich, wenn sie direkt unter dem befallenen Baum stehen. Die Sperre sei also lediglich eine Vorsichtsmaßnahme. Wie stark der Befall tatsächlich ist, wird erst noch erhoben.

Die Nester werden bereits entfernt, spätestens am Pfingstwochenende soll der gesperrte Bereich wieder geöffnet sein, heißt es. Der Befall beschränkt sich derzeit nur auf den Botanischen Garten – in den Bundesgärten, wie etwa der Augarten, der Burggarten oder der Schlosspark Schönbrunn, wurde bislang nichts gemeldet.

In Wien tritt der Eichenprozessionsspinner zur Zeit des Eichenaustriebs im April oder Mai auf. Beeinflusst wird dies durch das Wetter und das zur Verfügung stehende Futter. Ein Bakterium wird den kleinen Tierchen zum Verhängnis – damit wird der Befall behandelt, Insektizide kommen keine zum Einsatz. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
WienLandstraße

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen