Spielberg: Vettel fasst an seinem Geburtstag Strafe aus

Sebastian Vettel
Sebastian VettelImago Images
Ein nicht gerade herzliches "Geburtstagsgeschenk" für Sebastian Vettel. Nach dem Spielberg-Qualifying wurde der Aston-Martin-Pilot bestraft. 

Der Deutsche war an seinem 34. Geburtstag auf den achten Startplatz gefahren. Doch den Grand Prix von Österreich wird der Vierfach-Weltmeister am Sonntag vom elften Startplatz aus in Angriff nehmen. 

Die Rennleitung hatte nach dem Zeittraining eine Drei-Plätze-Strafe gegen den Heppenheimer ausgesprochen. Der Deutsche war zu langsam gefahren, hatte damit Fernando Alonso blockiert. Vettel hatte sich zwar sofort entschuldigt, doch die Runde des Spaniers war zerstört, Alonso scheiterte als 14. im zweiten Qualifying-Abschnitt. 

"Dann müssen alle bestraft werden"

"Wir haben eine Chance auf P5 oder P6 verloren. Egal, welche Strafe sie aussprechen, sie wird nicht ausreichen. Einige Regeln sollten ganz normal sein und bei Missachtung hart bestraft werden", hatte der Spanier nach dem Qualifying geschäumt, später aber relativiert: "Er hatte keine freie Bahn, konnte sich nicht in Luft auflösen." 

Vettel konnte die Aufregung derweil nicht nachvollziehen. "Ich kann mich ja nicht in Luft auflösen. Ich weiß nicht, was ich anders machen hätte sollen. Dann müssten alle bestraft werden, denn alle sind da langsam gefahren", schüttelte der Aston-Martin-Pilot den Kopf. 

Keine Strafe für Bottas

Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas, der ebenfalls zu den Stewards geladen worden war, kam ohne Strafe davon. Der Finne wird das Rennen vom fünften Startplatz in Angriff nehmen. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Formel 1Sebastian Vettel

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen