Spielsucht: 42-Jähriger stahl Chef 275.000 Euro

Bild: iStock

Über Jahre hatte ein Verkäufer (42) in die Kassa gegriffen, erst bei einer Revision flog er auf – Schadenssumme: 275.000 Euro. Grund: tägliche Wettbürobesuche.

Der Chef eines St. Pöltner Unternehmens konnte es kaum glauben: Ein langjähriger Mitarbeiter soll ihn um über eine viertel Million Euro erleichtert haben.

Der 42-Jährige aus dem Wienerwald hatte über Jahre in die Kassa seines Arbeitgebers gegriffen, stahl in rund sieben Jahren exakt 275.000 Euro. Bei einer internen Revision war der Fehlbetrag aufgefallen.

Bedingte Haft

Jetzt musste der ehemalige Verkäufer in Sankt Pölten auf die Anklagebank, er zeigte sich dabei reuig und geständig. „Ich war täglich in Wettlokalen", so der Angeklagte. Der Niederösterreicher fasste 21 Monate bedingte Haft wegen schweren gewerbsmässigen Diebstahls aus (rechtskräftig). (Lie)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Sankt Pölten-LandGood NewsNiederösterreichGericht

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen