SPÖ: Misstrauensantrag der FPÖ gegen Häupl "Lachnumm...

Den am Donnerstag von der FPÖ angekündigte Misstrauensantrag gegen Bürgermeister Michael Häupl, der in der Gemeinderatssitzung auf Verlangen von den Blauen eingebracht wird, bezeichnet der Wiener SPÖ-Klubvorsitzende Rudi Schicker als "Lachnummer".

Den am Donnerstag von der FPÖ angekündigte Misstrauensantrag gegen Bürgermeister Michael Häupl, der in der Gemeinderatssitzung auf Verlangen von den Blauen eingebracht wurde, bezeichnet der Wiener SPÖ-Klubvorsitzende Rudi Schicker als "Lachnummer".

"Strache tritt bereits zum dritten Mal um das Bürgermeisteramt in Wien an und schaffte es bis heute kein einziges Mal, den Wiener Gemeinderat und Landtag mit seinem Besuch zu beehren. Wann immer es um Verantwortung um Wien geht, ist HC Strache, vulgo ‚Bürgermeister von Ibiza’, nicht zu sehen", führt Schicker aus.

Es sei daher bezeichnend, dass die FPÖ bereits den zweiten Misstrauensantrag gegen den Wiener Bürgermeister in ein und derselben Legislaturperiode einbringt. Davor, seit seinem Amtsantritt im November 1994 gab es gegen Häupl gar keinen Misstrauensantrag.

 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen