Sportkette Eybl nun ganz in britischer Hand

Die angeschlagene Sporthandelskette Sport Eybl ist seit Anfang April vollständig in britischer Hand. Die Gründerfamilie Eybl hat sich nach über 80 Jahren vollständig aus dem Unternehmen zurückgezogen, schreiben die "Oberösterreichischen Nachrichten" (OÖN) am Donnerstag. Laut Firmenbuch hält die Sports Direct seit 2. April 100 Prozent der Anteile.

Die angeschlagene Sporthandelskette Sport Eybl ist seit Anfang April vollständig in britischer Hand. Die Gründerfamilie Eybl hat sich nach über 80 Jahren vollständig aus dem Unternehmen zurückgezogen, schreiben die "Oberösterreichischen Nachrichten" (OÖN) am Donnerstag. Laut Firmenbuch hält die Sports Direct seit 2. April 100 Prozent der Anteile.

und halten seit damals 51 Prozent an der Sporthandelskette. Die Familie Eybl behielt 49 Prozent, räumte Sports Direct aber eine Option auf den Rest ein. Von diesem Vorkaufsrecht machten die Briten nun überraschend schnell Gebrauch.

Das Unternehmen hat den Ausstieg der Familie Eybl zur Verwunderung von Branchenbeobachtern nicht kommuniziert. Laut "OÖN" wurden bisher nicht einmal die Mitarbeiter offiziell informiert. Das dürfte für Irritationen sorgen, zumal ein weiterer Personalabbau befürchtet wird. Dem Zeitungsbericht zufolge liegt ein Sozialplan für die Belegschaft der Zentrale in der Schublade bereit.

Sports Direct setzt Umbau fort

Im Markt geht man davon aus, dass , glauben Lieferanten und Konkurrenten. Entsprechende Gerüchte kochten seit dem Rückzug von Catrin Aschenwald-Eybl aus der Unternehmensführung Anfang März wieder auf. Eine Firmensprecherin sagte den "OÖN", dass eine Entscheidung über die Zukunft der Marke noch nicht gefallen sei.

Die britische Sports Direct ist ein Sportartikeldiskonter und hat aufgrund seiner Größe - der Umsatz lag zuletzt bei rund 2,4 Milliarden Euro - eine große Einkaufsmacht. Die börsennotierte Kette mit rund 500 Standorten in Europa setzt auf viele billige Eigenmarken, wenig Beratung und ein straffes Management.

Bei Eybl haben , sie haben bald nach ihrem Einstieg die Diskontschiene der Oberösterreicher erweitert. Etwa ein Dutzend Filialen wurden in Sports-Experts-Geschäfte umgewandelt. Auch die Sports-Experts-Standorte wurden schon umgemodelt, Eigenmarken der Briten sind bereits erhältlich.

 
Die Eybl-Gruppe hatte vor dem Einstieg der Briten einen Verlust von 20 Millionen Euro angehäuft. Das Unternehmen wurde 1931 von Ludwig Eybl in Wels gegründet, zwischenzeitlich gibt es mehr als 50 Filialen in Österreich und Deutschland, davon 16 Eybl-Geschäfte; der Rest sind Diskont-Niederlassungen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen