St. Pölten: Startschuss für "Leiner-Areal" in der City

Leiner-Areal: Großprojekt am Rathausplatz in St. Pölten
Leiner-Areal: Großprojekt am Rathausplatz in St. PöltenBild: SIGNA/Franz Brück
Startschuss für das „Leiner Areal" auf der Westseite des Rathausplatzes: Das kooperative Verfahren zur Erlangung eines Bebauungskonzeptes ist in diesen Tagen gestartet.
Startschuss für das „Leiner Areal" auf der Westseite des Rathausplatzes im Zentrum von St. Pölten: Das kooperative Verfahren zur Erlangung eines Bebauungskonzeptes ist gestartet.



Christoph Stadlhuber, Ceo von Signa Real Estate Austria: "Das Projekt in St. Pölten ist uns eine Herzensangelegenheit, wir freuen uns, dass wir jetzt in die konkrete Planung eingestiegen sind. Die Corona-Krise hatte keine Auswirkungen auf den Planungsverlauf unserer Immobilien-Projekte. Wir sind voll auf Kurs."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

Signa gestaltet in St. Pölten, einer höchst aktiven Stadt im Bereich Kultur, Handel und Wohnungsmarkt, ein neues Quartier im Zentrum.



Vier Architekturbüros, Architekten Maurer&Partner ZT, Henke Schreieck Architekten ZT, Superblock Ziviltechniker und g.o.y.a. Ziviltechniker hatten Ende vergangener Woche im Rahmen einer als Videokonferenz abgehaltenen Konferenz Zielvorstellungen für das künftige Quartier diskutiert. Im Fokus standen hierbei unter anderem die Themen Verkehr und Nachhaltigkeit. Nun werden in Workshops die Planungen vertieft. Vertreter der Stadtplanung St. Pölten, des Bauherrn Signa und weitere Experten begleiten die Architektenteams dabei. Bis zum Sommer soll die Qualität eines Vorentwurfs erreicht werden.



Christoph Stadlhuber: „Wir bei Signa glauben an den stationären Handel und an die Innenstädte. Im Zuge der Quartiersentwicklung ist es wichtig, urbane Flächen in einen neuen Kontext zu stellen und unterschiedliche Nutzungen inhaltlich miteinander zu verbinden. Letztendlich bauen wir für Menschen."



Baustart 2021 anvisiert

Deshalb seien die optimierte Einbettung und Vernetzung des Areals inmitten des historischen Zentrums von St. Pölten mit den umliegenden Bebauungsstrukturen von zentraler Bedeutung. „Diese Quartiersentwicklung und damit die Weiterentwicklung rund um das ehemalige „Leiner Areal", ein Wahrzeichen St. Pöltens, hat großen Einfluss auf die Attraktivität und damit die weitere Belebung der Innenstadt. Wir setzen damit einen bedeutenden Impuls zur Untermauerung des Anspruches von St. Pölten, Leading Second City zu sein", sagt Stadlhuber.



„Das Leiner-Projekt ist ein Schlüsselprojekt für die weitere Entwicklung unserer Innenstadt und einer der Garanten dafür, dass St. Pölten auch nach der Krise die positive wirtschaftliche Entwicklung fortsetzen kann", unterstreicht auch Bürgermeister Matthias Stadler (SP) die Bedeutung des Projektes.



Konkret umfasst die Quartiersentwicklung eine rund 9.000 Quadratmeter große Grundstücksfläche zwischen Rathausplatz über den Roßmarkt bis zur Julius-Raab-Promenade zwischen Heitzlergasse und Heßstraße. Angestrebt ist ein Nutzungsmix aus Handel, Wohnen, Beherbergung und Veranstaltung. Während die denkmalgeschützten Bauteile entlang des Rathausplatzes erhalten bleiben, ist geplant, die dahinterliegenden Objekte abzubrechen. Die Verkaufsflächen in der Größenordnung von aktuell 17.000 Quadratmetern werden redimensioniert.



Neben der Neuausrichtung des Leiner Stammhauses ist die Errichtung von rund 150 Wohnungen geplant. Ein Hotel mit etwa 150 Zimmern, ein Konferenzzentrum und eine Tiefgarage komplettieren das breite Spektrum. Verläuft alles nach Plan, könnte schon im Jahr 2021 mit dem Bau begonnen werden.



Nav-Account heute.at Time| Akt:
St. PöltenNewsNiederösterreich

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen