Niederösterreich

Staatsanwaltschaft warnt jetzt vor K.o.-Tropfen

Mit einer eindringlichen Warnung vor K.o.-Tropfen wartete die Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt bei ihrer Jahres-Pressekonferenz auf.

Niederösterreich Heute
Staatsanwaltschaft warnt jetzt vor K.o.-Tropfen
Die Stadt Wien hatte zuletzt auch eine Sommerkampagne gestartet: "Nichts ist O.K. bei K.O.-Tropfen!"
Achim Scheidemann / dpa / picturedesk.com

Mit einer eindringlichen Warnung vor K.o.-Tropfen und damit verbundenen Sexualstraftaten sowie vor Betrugsmaschen wie "Enkeltrick" oder "Polizeitrick" hat sich am Donnerstag die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt an die Öffentlichkeit gewandt. Es handle sich um Phänomene, die beschäftigen würden und um Dauerbrenner, sagte Behördenleiterin Barbara Haider in einem Pressegespräch.

Zumeist in unbeobachteten Momenten

K.o.-Tropfen würden von Tätern zumeist in unbeobachteten Momenten in Gläser gemischt. In höheren Dosen würden sie eine Art "Filmriss" bewirken, zudem seien die Substanzen nur "eine überschaubare Zeit" im Blut oder Urin nachweisbar, erinnerte Haider. Letzteres stelle die Ermittlungsbehörden vor große Herausforderungen. Im Sinne einer erfolgreichen Beweisführung wäre es daher bei einem entsprechenden Verdacht unbedingt erforderlich, so rasch wie möglich Anzeige zu erstatten, sodass eine rechtzeitige Sicherung und Auswertung von Blut- und Urinproben und eine körperliche Untersuchung des Opfers auf Missbrauchs- und Gewaltspuren angeordnet werden könne.

Getränke sollten nie unbeaufsichtigt bleiben

Noch wichtiger erscheine jedoch Prävention, sagte Haider weiter. So sollten bei Veranstaltungen oder in Lokalen offene Getränke nie unbeaufsichtigt bleiben. "Aufeinander aufpassen" sollte man in Gruppen. Bei Verdacht der Verabreichung von K.o.-Tropfen sollten so schnell wie möglich die Polizei oder Rettung verständigt werden, riet die Staatsanwältin.

Das Bewusstsein der Bevölkerung zu schärfen gelte es auch bei den Betrugsmaschen "Enkel-" und "Polizeitrick" sowie "Hallo Mama"-, "Hallo Papa"- und "FinanzOnline-Trick". Diesbezüglich Anzeigen hätten im vergangenen Jahr weiter zugenommen, sagte Haider. Den Betrugsformen sei gemein, dass mit Sorgen und Ängsten von Menschen Geld gemacht werde. Es "funktioniert noch immer".

Auch mehr Betrugsmaschen

Die Betrugsmaschen hätten auch dazu geführt, dass die Anzahl der Verfahren gegen unbekannte Täter im Bereich der Zuständigkeit der Landesgerichte im vergangenen Jahr um 21 Prozent angestiegen seien, erläuterte Erster Staatsanwalt Erich Habitzl. Insgesamt seien 2023 bei der Anklagebehörde in Wiener Neustadt deutlich mehr Fälle als im Jahr zuvor registriert worden. In der Zuständigkeit des Landesgerichts seien es 4.100 Verfahren (2022: 3.537) gewesen, sagte Staatsanwältin Silke Pernsteiner. Bei den Bezirksgerichten habe es ebenfalls einen signifikanten Anstieg von 13.070 auf 14.148 gegeben.

Die Bilder des Tages

1/61
Gehe zur Galerie
    <strong>23.04.2024: Dieser Milliardär brachte René Benko zu Fall.</strong> Ein Mittagessen mit Logistik-Milliardär Klaus-Michael Kühne war der Anfang vom Ende. Benko bettelte bei dem Deutschen, <a data-li-document-ref="120032711" href="https://www.heute.at/s/dieser-milliardaer-brachte-rene-benko-zu-fall-120032711">kassierte jedoch eine Abfuhr &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120032509" href="https://www.heute.at/s/beaengstigend-flieger-kreiste-stundenlang-ueber-wien-120032509"></a>
    23.04.2024: Dieser Milliardär brachte René Benko zu Fall. Ein Mittagessen mit Logistik-Milliardär Klaus-Michael Kühne war der Anfang vom Ende. Benko bettelte bei dem Deutschen, kassierte jedoch eine Abfuhr >>>
    "Heute"-Montage, Material APA-Picturedesk

    Auf den Punkt gebracht

    • Die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt warnt eindringlich vor K.o.-Tropfen und damit verbundenen Sexualstraftaten sowie Betrugsmaschen wie "Enkeltrick" oder "Polizeitrick"
    • Das Bewusstsein für Prävention und das schnelle Melden von Verdachtsfällen werden als entscheidend betont, da die Anzahl der Verfahren gegen unbekannte Täter im vergangenen Jahr deutlich angestiegen ist
    red
    Akt.