Wien

Stadt Wien fördert Solar-Ausbau – wo es Zuschüsse gibt

Die Stadt Wien startet ab sofort eine zusätzliche Förderaktion für die Errichtung von Flugdächern mit Solaranlagen.

Jochen Dobnik
Die Stadt Wien fördert den Ausbau von Solar-Anlagen auf Flugdächern, wie beispielsweise Überdachungen von Parkplätzen.
Die Stadt Wien fördert den Ausbau von Solar-Anlagen auf Flugdächern, wie beispielsweise Überdachungen von Parkplätzen.
Getty Images

Die Stadt will die Sonnenstromproduktion bis 2025 verfünffachen. Dafür wurde nun eine zusätzliche Förderaktion gestartet, die Firmen finanziell unterstützt, um Photovoltaikanlagen auf Flugdächern, wie beispielsweise Überdachungen von Parkplätzen, Tankstellen oder Lagerflächen anzubringen.

"Die Stadt Wien setzt sich für den Ausbau erneuerbarer Energien ein, um unseren ambitionierten Klimafahrplan für das Jahr 2040 zu erreichen", so SPÖ-Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky. "Mit unserer Förderaktion für PV-Flugdächer wollen wir möglichst viele Betriebe ermutigen, die Vorteile der Solarenergie zu nutzen und gleichzeitig einen Beitrag zur Klimazukunft unserer Stadt zu leisten." Der Fördertopf ist mit 1,5 Millionen Euro gut gefüllt.

Klimastadtrat <strong>Jürgen Czernohorsky</strong> (SPÖ) fördert Photovoltaik-Ausbau.
Klimastadtrat Jürgen Czernohorsky (SPÖ) fördert Photovoltaik-Ausbau.
PID/ Bohmann

Da die Einreichfrist bis 15. Oktober 2023 begrenzt ist, sollten sich interessierte Wiener Betriebe mit ihren Anträgen beeilen.

So hoch ist der Zuschuss

Die neue Förderung wird unabhängig von der Förderung des Klima- und Energiefonds vergeben. Das Ausmaß der Förderung beträgt maximal 30 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten und wird in Form eines einmaligen Investitionskostenzuschusses ausbezahlt.

Solaranlagen auf Flugdächern bis zu einer Leistung von 100 kWp werden mit 750 Euro pro kWp gefördert. Ab dem 101. kWp kommen pro kWp 600 Euro zum Tragen. Die maximale Fördersumme pro Anlage beträgt 200.000 Euro und es können höchstens zwei Anlagen pro Antragsteller eingereicht werden.

Aktuell sind auf Wiener Dächern, Fassaden und Freiflächen über 5.000 Photovoltaikanlagen in Betrieb. Der Bau der Anlagen soll aber nicht nur Sonnenenergie bringen. Sie sollen auch als Schattenspender für Parkplätze und andere versiegelte Flächen dienen. 

1/50
Gehe zur Galerie
    <strong>13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe.</strong> Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. <strong><a data-li-document-ref="120047298" href="https://www.heute.at/s/lenker-44-bekommt-fuer-1-minute-parken-170-euro-strafe-120047298">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe. Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. Weiterlesen >>
    privat