Stadt Wien schreibt 150 offene Lehrstellen aus

Die Stadt Wien wirbt in Form von Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke um 150 offene Lehrstellen bei den Wiener Stadtwerken.
Die Stadt Wien wirbt in Form von Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke um 150 offene Lehrstellen bei den Wiener Stadtwerken.Wiener Stadtwerke/ Pauty
Die Stadt Wien wirbt mit 150 offenen Lehrstellen bei den Stadtwerken.  Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke verspricht eine Lehre auf höchstem Niveau.

Weil aktuell eine Schere zwischen der Anzahl von verfügbaren Lehrlingen und offenen Lehrstellen klafft, wirbt die Stadt Wien mit 150 offenen Lehrstellen bei den Wiener Stadtwerken. Mit Ende Februar 2021 verzeichnete das Arbeitsmarktservice (AMS) in Wien um 29,4 Prozent mehr sofort verfügbare Lehrstellensuchende und um 19,4 Prozent weniger Lehrstellen als im Vorjahr. "Mit dem jetzigen Aufruf für 150 Lehrlinge gehen wir einen nächsten Schritt und bieten Lehrausbildung auf höchstem Niveau bei einem Wiener Vorzeigebetrieb", erklärte der Wiener  Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ) bei einem Besuch in der Lehrwerkstätte und der Freileitungs-Kletterschule der Wiener Netze in Simmering am Freitag.

Aktuell suchen die Wiener Stadtwerke 75 interessierte junge Menschen für die neue Doppellehre Elektrotechnik und Mechatronik. "Wir suchen die besten Talente, um an der klimafreundlichen Stadt der Zukunft zu arbeiten. Besonders wollen wir junge Frauen und Mädchen motivieren, sich zu bewerben – hier gibt es in der ganzen Branche ein Defizit, das ausgeglichen werden muss", so der stellvertretende Generaldirektor, Peter Weinelt. Der Frauenanteil bei Berufen in der Technik liegt österreichweit bei lediglich 15 Prozent.

Branche soll nachhaltiger und digitaler werden

"Die bevorstehende Energiewende und die Digitalisierung bringen neue Anforderungen an das Fachgebiet der Elektrotechnik, die wir mit diesem kombinierten Lehrberuf abdecken", erklärt Weinelt. Dieser Beruf ist übrigens auch mit Matura abschließbar. 

Gerade vor zwei Wochen beendeten hier 15 Elektrotechnikerinnen und Elektrotechniker erfolgreich ihre Lehre. Jetzt werden Nachfolgerinnen und Nachfolger gesucht. "Wir sind sehr stolz auf die modernen Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen, die wir hier am Smart Campus – der Zentrale der Wiener Netze und einem der größten Niedrigstenergiegebäude Europas – den Lehrlingen bieten können", betont Wiener Netze-Geschäftsführer Gerhard Fida.

Neben 3D-Druckern, einer Kabel- und Freileitungsschule und einem Schweißausbildungszentrum runden das besondere Heiz- und Belüftungssystem am Smart Campus sowie die PV-Anlagen auf den Dächern das praxisnahe Ausbildungsangebot ab. Der Smart Campus verbraucht als Niedrigstenergiegebäude nicht nur 70 Prozent weniger Energie als herkömmliche Häuser, sondern bietet auch ideale Lernmöglichkeiten für Auszubildende. Hier arbeiten über 2.400 MitarbeiterInnen der Wiener Netze und die Lehrlinge erhalten einen optimalen Einblick in die Praxis.

Stadtwerke als anerkannte Lehrlingsschmiede 

"1.100 Lehrlinge haben die Wiener Stadtwerke in den vergangenen 10 Jahren bereits ausgebildet. Und das auf höchstem Niveau. Über 80 Prozent der ausgelernten Frauen und Männer konnten wir übernehmen. 75 Prozent absolvierten ihre Lehre mit ausgezeichnetem Erfolg", so Weinelt.

Aktuell suchen die Wiener Stadtwerke 150 neue Lehrlinge, davon 120 für zehn Technik-Lehrberufe: Von A wie Angewandter Elektronik bis T wie Telekommunikationstechnik. Die Lehre beginnt im Herbst 2021, Bewerbungen sind ab sofort möglich. Mehr Infos zu den Lehrstellen gibt es auf der Website der Wiener Stadtwerke.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
WienStadt WienJobsWirtschaftPeter HankeSPÖ

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen