Stadt Wien will gekündigte Opel-Mitarbeiter anstellen

Das Opel-Werk in Wien-Aspern existiert seit 40 Jahren
Das Opel-Werk in Wien-Aspern existiert seit 40 JahrenBild: picturedesk.com
Bürgermeister Michael Ludwig (SP) will 200 von den 400 scheidenden Mitarbeitern des Opel-Werks in Aspern einen Job bei den Wiener Linien anbieten.

In einem Krone-Interview (Freitag-Ausgabe) stellt Bürgermeister Michael Ludwig (SP) eine Sofortmaßnahme für die angekündigte Kündigungswelle im Opelwerk in Aspern in Aussicht. Zumindest die Hälfte der scheidenden 400 Opel-Mitarbeiter sollen eine Anstellung bei den Wiener Linien erhalten.

Wie letzte Woche bekannt wurde, werden bis Jahresende in der Getriebe- und Motoren-Fabrik von Opel in Wien-Aspern 350 bis 400 der insgesamt knapp 1.200 Stellen gestrichen. Der Standort steht nicht zur Debatte.

Wiener Linien übernimmt die Opel-Mitarbeiter

Rund 100 Mitarbeiter des Opel Werks sollen künftig im Fahrbetrieb der Wiener Linien arbeiten, etwa als Bus-, Straßenbahn-, aber auch U-Bahn-Fahrer. Bewerber, die dafür geeignet sind, erhalten firmenintern eine Ausbildung und Schulung. Die anderen 100 Mitarbeiter sollen im Bereich der Fahrzeugtechnik tätig werden.

Opel-Mitarbeiter sollen sich per Mail melden

Interessierte Opel-Mitarbeiter sollen sich per Mail bewerben: opel@wienerlinien.at

Für die weiteren Mitarbeiter werde derzeit ein Sozialplan verhandelt. Der Wiener Arbeitnehmer Förderungsfond (waff) hat eine Arbeitsstiftung eingerichtet, die bis zu 4-jährige Weiterbildungsmaßnahmen garantieren soll.

(no)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsWiener WohnenArbeitslosigkeitStadt WienMichael Ludwig

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen