Starb Mädchen (9) an Spielzeug-Schleim?

Auf Youtube finden sich unzählige Rezepte für hausgemachten Schleim. Manche davon enthalten giftige Zutaten.
Auf Youtube finden sich unzählige Rezepte für hausgemachten Schleim. Manche davon enthalten giftige Zutaten.Bild: Screenshot Youtube
Eine Neunjährige starb nach einem Herzstillstand im Spital. Selbstgemachter Spielzeug-Schleim könnte schuld sein.

Der Tod eines neunjährigen Mädchens gibt Ermittlern und Ärzten in Italien seit Mitte Oktober Rätsel auf. Das Kleinkind erlitt zweimal einen Herzstillstand bevor es schließlich im Spital in Rom verstarb.

Die genaue Todesursache ist noch immer unklar. Medizinische Untersuchungen an dem Mädchen fanden Stoffwechselprodukte im Blut, die auf eine Vergiftung mit Methanol, Formaldehyd oder andere giftige Stoffe hindeuten. Methanol ist jedoch in Haushaltsprodukten streng verboten.

War selbstgemachter "Schleim" schuld?

Eine Möglichkeit wäre, dass sich das Mädchen beim Spielen mit selbstgemachtem Schleim vergiftet hat. Im Internet finden sich unzählige Rezepte und Anleitungsvideos dazu, wie man Schleim aus Haushaltsstoffen selbst herstellt.

Sehr oft beinhalten diese Rezepte allerdings giftige Zutaten wie Kleber oder Rasierschaum. Auch im Fall der Neunjährigen könnte Rasierschaum im selbstgemachten Schleim die Ursache für die Vergiftung sein, berichtet der italienische "Corriere della Sera".

Einige italienische Beispiele für Schleim-Anleitungen auf Youtube:

Zwar enthält keine der verwendeten Zutaten Methanol, jedoch könnten durch das Vermischen mit anderen Zutaten Stoffe entstanden sein, die chemisch Methanol oder ähnlichen Giften ähneln.

Auch ein heftiger allergischer Schock auf eine der Chemikalien könnte die Ursache sein, meinen Mediziner. Die Untersuchungen gehen weiter. Die Behörden ermahnen Eltern, darauf acht zu geben, dass Kinder nicht mit giftigen Dingen spielen. Immer wieder käme es zu Vergiftungsfällen. (red)

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account red Time| Akt:
Forza ItaliaWeltwocheGiftKinder

ThemaWeiterlesen