Start für Poker um die "Alt-Wien"-Standorte

Am Montag, endet die Abgabefrist für Übernahme-Angebote der ersten "Alt-Wien"-Kindergärten. Betroffen sind die Standorte Lugner City und Hackengasse (beide Rudolfsheim-Fünfhaus), Rankgasse (Ottakring), Favoritenstraße (Favoriten) sowie Taborstraße 48 (Leopoldstadt).

Am Montag, endet die Abgabefrist für Übernahme-Angebote der ersten "Alt-Wien"-Kindergärten. Betroffen sind die Standorte Lugner City und Hackengasse (beide Rudolfsheim-Fünfhaus), Rankgasse (Ottakring), Favoritenstraße (Favoriten) sowie Taborstraße 48 (Leopoldstadt).

Sie sollen ab Montag geschlossen sein, die rund 40 betroffenen Kinder werden auf die umliegenden "Alt-Wien"-Kindergärten aufgeteilt. Eine sofortige Finanzspritze der Stadt ermöglicht es, dass diese auch in den nächsten Tagen offen halten können.

Laut Masseverwalter Philipp Dobner soll die Schließung der fünf Standorte aber nur vorübergehend sein. Schon am Dienstag entscheidet der Gläubigerausschuss, welcher Träger welchen Kiga übernehmen kann. Darunter auch den neuen, noch nicht eröffneten in der Thaliastraße.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen