Startup entwickelt Blowjob-Maschine fürs Autofahren

Autonomes Fahren wird von vielen Autofans als langweilig abgelehnt. Ein US-Startup will dies nun mit einem fragwürdigen Produkt ändern.
von
Jochen Dobnik, 20 Minuten

Im Netz ist der Automoblow schon jetzt ein viraler Hit! Aber das Produkt dahinter ist tatsächlich echt und soll autonomes Fahren für die männliche Fraktion attraktiver machen. Dabei zielt es aktuell nur auf Tesla-Fahrer ab. Diese können sich bereits mithilfe des Auto-Piloten teil-autonom fortbewegen, auch wenn die Hände sicherheitshalber noch am Lenkrad bleiben müssen. Also keine Hand frei.

Sex-Toy aus dem Becherhalter

Damit die fast automatische Fahrt in den Elektro-Limousinen nicht zu langweilig wird, hat ein findiges US-Unternehmen den Automoblow entwickelt, der als schwenkbares Sex-Device aus dem Becherhalter Blowjobs während der Fahrt verspricht. Auf seiner Website wirbt das Unternehmen gezielt damit, die tägliche Fahrt zur Arbeit in Zukunft angenehmer zu gestalten und erfrischt am Arbeitsplatz anzukommen.

Die Reaktionen im Netz reichen von Ablehnung bis zu großer Belustigung. Ernsthafte Kaufabsichten werden aber eher selten geteilt.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. dob, 20 Minuten TimeCreated with Sketch.| Akt:
20 MinutenLoveMultimediaMotorSexSexualitätForschungTeslaTesla Cybertruck

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen