Stefan Raab schwebt als Baumgartner vom Brett

Zum achten Mal stürzten sich am Samstagabend Stars und Sternchen vom Sprungturm ins kühle Nass. Nur einer blieb beim "TV-Total-Turmspringen" unerwähnt: Der im Training verunglückte Stephen Dürr.

Zum achten Mal stürzten sich am Samstagabend Stars und Sternchen vom Sprungturm ins kühle Nass. Nur einer blieb beim "TV-Total-Turmspringen" unerwähnt: Der im Training verunglückte Stephen Dürr.

Zum Einstieg gab sich Gastgeber humorig: Ausgestattet mit Raumanzug und Helm imitierte er Felix Baumgartners Sprung aus dem All mit einem motivierten Sprung vom 7,5 Meter-Brett - in Zeitlupe, versteht sich.

Medaillen gab es im Einzel- und im Synchron-Springen zu erringen, die Teilnehmer waren bunt gemischt: Neben Playboy-Bunnys, die namentlich unerwähnt blieben, wagten sich Sängerin Fernanda Brandao, Moderatorin Annica Hansen, Schauspieler Tom Beck und Moderator Sebastian Deyle vom Sprungturm. Turnstar und Turmspring-Champion Fabian Hambüchen trat zur Titelverteidigung an, Joey Kelly gehört sowieso zum TV-Total-Inventar.

Wie geht es Dürr?

Doch neben den sportlichen Höchstleistungen und albernem Herumgescherze über vier Stunden blieb einer auf der Strecke: TV-Schauspieler ("Alles was zählt"), der sich beim Training schwere Rückenverletzungen zugezogen hatte, wurde mit keinem Wort erwähnt. Dabei ist immer noch unklar, ob er langfristige Schäden von dem Unfall davontragen wird.

Dürr war zudem nicht der Einzige, der sich im Training verletzte. Auch Ex-GNTM-Kandidatin Amelie Klever war lädiert. Sie verletzte sich am Trommelfell, trat aber trotzdem zum Wettkampf an - mit Ohrenschutz und Badekappe.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen