Steinhart plant jetzt große Rochade

Die Ärztekammerwahl ist geschlagen: Der ÖVP-nahe ÄKWien- Vize Johannes Steinhart holte sich Platz 1, Präsident Thomas Szekeres Platz 2.

Steinhart bekamt 1.592 Stimmen und 26 Mandate, der amtierende, ehemals SPÖ-nahe Präsident 1.069 Stimmen und 17 Mandate).

90 Mandate wurden vergeben, 12 Fraktionen schafften es in die Vollversammlung. Wahlbeteiligung: 51,13 Prozent. Wer neuer Präsident wird, ist offen. Keine Fraktion schaffte die Absolute. "Heute" erfuhr: Sieger Steinhart soll sich eine breite Koalition wünschen – und den Job als österreichischer ÄK-Chef als Ziel haben. Eine Option: Würde Steinhart Österreichs oberster Ärztevertreter, könnte Szekeres als sein Vize in Wien eine wichtige Rolle einnehmen. Erst am 2. Mai wird der neue Wiener ÄK-Chef gewählt.

(red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen