Steuervorteile für Fiat und Starbucks illegal

Weil die Niederlande und Luxemburg internationalen Konzernen Steuervorteile gewährten, hat die EU-Kommission diese Praxis als illegal bewertet. Nun müssen Starbucks in den Niederlanden und eine Tochter von Fiat in Luxemburg mehrere Millionen Euro nachzahlen.

Die Unternehmen müssen nun jeweils 20 bis 30 Millionen Euro nachzahlen, wie die Behörde mitteilte. Die genaue Höhe der fälligen Nachforderung müssen die nationalen Behörden nach Vorgaben der EU-Kommission aber noch ermitteln.

In beiden Fällen geht es um sogenannte Steuervorbescheide (tax rulings). Damit informieren die Behörden Unternehmen im Voraus über die zu erwartende Steuerlast. Dies ist an sich nicht illegal - die gewährten Vorteile aber schon.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen