Stiwoll-Killer ist schon seit 100 Tagen verschollen

Am heutigen Dienstag sind es mittlerweile 100 Tage, dass die steirische Gemeinde Stiwoll zum Schauplatz einer abscheulichen Bluttat wurde.

Vom mutmaßlichen Doppelschützen Friedrich Felzmann fehlt auch am 6. Februar, exakt 100 Tage nach der Tat, jede Spur. Der 67-Jährige wird verdächtigt, am 29.10.2017 in der knapp 800-Seelen-Gemeinde westlich von Graz zwei Personen durch Schüsse aus einem Gewehr getötet und eine weitere Person durch Schüsse schwer verletzt zu haben. Er flüchtete unmittelbar nach der Tat mit seinem Fahrzeug in ein nahegelegenes Waldgebiet, stellte den Wagen dort ab und setzte seine Flucht zu Fuß bzw. wie neuere Ermittlungen ergaben, womöglich mit einem Zweitauto, fort.

Die Soko Friedrich, die kurz nach der Bluttat eingerichtet wurde, ist Anfang Februar aufgelöst worden. Alle Möglichkeiten seien voll ausgeschöpft worden. Hunderte Beamten suchten wochenlang nach dem Killer – ohne Erfolg.

Friedrich F. wurde auf die Fahndungsliste der in der EU meistgesuchten Personen gesetzt. Die Landespolizeidirektion Steiermark hat zudem eine Belohnung über 5.000 Euro für Hinweise zum Aufenthaltsort des Steirers ausgesetzt. Die Polizei wartet nun darauf, dass entweder der langersehnte entscheidende Hinweis eingeht, oder der Flüchtige einen Fehler macht.

Mehr zum Thema:

>>> Lesen Sie hier: Nur eine Frau unter "Europa's Most Wanted"

>>> Stiwoll-Killer: Polizei tappt noch immer im Dunkeln

>>> Die schwierige Fahndung nach Friedrich F.

>>> Hatte Stiwoll-Killer doch einen Komplizen?

>>> Doppelmord: Seit einem Monat zittert Stiwoll

(ek)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
StiwollGood NewsLPD SteiermarkFahndung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen