Baron spricht sich für Strache-Rückkehr aus

(Foto: FW Wien)
(Foto: FW Wien)Bild: zVg
Strache soll am Parteitag im März als FPÖ-Spitzenkandidat antreten. Sein eigenes Mandat will Karl Baron zum jetzigen Zeitpunkt nicht für Strache zurücklegen.
Seit Donnerstag kursieren Gerüchte, FPÖ-Gemeinderat Karl Baron soll sein Mandat zu Gunsten von Ex-Parteichef H.C. Strache zurück legen. Im Gespräch mit "Heute.at" betont Baron: "Das steht derzeit nicht zur Debatte."

Strache als Spitzenkandidat 2020

Im selben Atemzug fordert er aber, dass Strache im März 2020 vom Landesparteitag zum Spitzenkandidaten für die Wien-Wahl 2020 gewählt werden soll. Eine Alternative wäre laut ihm, dass die Parteibasis Strache basisdemokratisch zum Spitzenkandidat wählt.

Spaltung der Partei lehnt er ab

Laut Baron "lehnt die jetzige Parteiführung Strache ab, allerdings steht rund die Hälfte der FPÖ-Landtagsabgeordneten hinter Strache. Eine Parteispaltung möchte Baron trotzdem verhindern, "Ich befinde mich auf einer Friedensmission", betont der FPÖ-Politiker.

CommentCreated with Sketch.12 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.








ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. Andreas Klammer TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsWahlenGemeinderatswahlenFPÖCausa Strache

CommentCreated with Sketch.Kommentieren