FPÖ-Konkurrenz

Strache plant Comeback! Antritt bei Wahl in Wien fix

2025 wird in Wien gewählt, Ex-FPÖ-Chef HC Strache will es noch einmal wissen und tritt an - um die "Wiener Seele" zu retten. 

Wien Heute
Strache plant Comeback! Antritt bei Wahl in Wien fix
Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache macht überraschende Werbung.
Helmut Graf

Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache will bei der Wien-Wahl im nächsten Jahr mit seiner Partei "Team HC Strache – Allianz für Österreich" antreten. "Ich werde in der letzten Zeit von vielen Bürgern und auch einigen interessanten Persönlichkeiten kontaktiert, die in Wien eine ordentliche und kantige Opposition sehen möchten", so Strache.

Ziel ist Einzug in den Landtag

"Wir werden daher nicht nur versuchen, die Sitze unserer fleißigen Wiener Team HC-Bezirksräte zu verteidigen. Nein, unser Ziel ist es, 2025 in den Wiener Landtag einzuziehen, um in Wien endlich eine schlagkräftige Opposition mit einem klaren, freiheitlichen Wertefundament sicherzustellen und mit einem ordentlichen Reformplan die Stadt Wien wieder zu einer sicheren und lebenswerten Stadt zu machen. Es entsteht aktuell sehr, sehr Interessantes", so Heinz-Christian Strache am Dienstag (2.4.).

"Original Wiener Seele"

Die "original Wiener Seele" werde immer mehr an den Rand gedrängt, in vielen Stadtteilen gebe es eine "Überfremdung mit völlig kulturfremden Menschen", die Kriminalität steige an. "Auch gibt es immer mehr Volksschüler, die kaum oder gar nicht Deutsch sprechen, Bildungsziele für Wiener Kinder sind damit kaum zu erreichen", heißt es in der Aussendung des Teams HC Strache. Im Gemeindebau gebe es Sanierungsbedarf und die Arbeitslosenquote sei mit rund 12 Prozent viel zu hoch. 

An 5-Prozent-Hürde gescheitert

Strache sieht sich aufgrund der genannten Umstände bestärkt, bei der Wien-Wahl 2025 wieder in den politischen Ring zu steigen. Ob Strache in den Gemeinderat einziehen wird, ist aber ungewiss. Bei der letzten Wien-Wahl 2020 scheiterte das "Team HC Strache" an der 5-Prozent-Hürde. Strache kam damals auf 3,27 Prozent der Stimmen, sein Team zog aber in 17 Bezirksvertretungen ein. 

Die Bilder des Tages

    <strong>13.04.2024. Blinken nicht mehr grün – keiner versteht neue Ampeln.</strong> Ampeln, die nicht grün blinken, lassen die Österreicher Rot sehen. Die Wut gegenüber dem Gewessler-Plan <a data-li-document-ref="120030803" href="https://www.heute.at/s/blinken-nicht-mehr-gruen-keiner-versteht-neue-ampeln-120030803">fußt aber oftmals auf einem Missverständnis &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120030556" href="https://www.heute.at/s/unsichtbare-gefahr-wurde-bisher-voellig-unterschaetzt-120030556"></a>
    13.04.2024. Blinken nicht mehr grün – keiner versteht neue Ampeln. Ampeln, die nicht grün blinken, lassen die Österreicher Rot sehen. Die Wut gegenüber dem Gewessler-Plan fußt aber oftmals auf einem Missverständnis >>>
    picturedesk.com; "Heute"-Montage

    Auf den Punkt gebracht

    • Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache plant sein politisches Comeback bei der Wien-Wahl im nächsten Jahr mit seiner Partei "Team HC Strache – Allianz für Österreich", um eine starke freiheitliche Opposition zu etablieren und die Stadt Wien sicherer und lebenswerter zu machen
    • Trotz des Scheiterns an der 5-Prozent-Hürde bei der letzten Wien-Wahl 2020 sieht Strache die aktuellen Umstände als Bestärkung für sein politisches Comeback im Jahr 2025
    red
    Akt.
    ;