Lenker bekam Strafe aus Ungarn – dabei war er nie dort

Dieses Auto raste in die Radarfalle.
Dieses Auto raste in die Radarfalle.Screenshot
Ein Lenker aus Niederösterreich bekam eine Verkehrsstrafe, er soll in Ungarn zu schnell gefahren sein. Dabei war er nie dort!

Einem Niederösterreicher flatterte eine Verkehrsstrafe (90 Euro) aus Ungarn ins Haus, weil er dort ins Radar gefahren sein soll. Doch der Mann war noch nie in unserem Nachbarland!

Tatsächlich ist auf dem Beweisfoto sein Kennzeichen zu sehen, allerdings an einem VW mit Schiebedach. Der Österreicher hat aber einen Mazda ohne Schiebedach. Die Behörden gehen davon aus, dass das Kennzeichen in Ungarn gefälscht wurde. Erst nach einem umständlichen Berufungsverfahren wurde die Radarstrafe gestrichen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

Die Bilder des Tages

Nav-Account red Time| Akt:
NiederösterreichUngarnStrafeAuto

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen