Straßenreinigung muss wegen Corona-Fällen schließen

Straßenreinigung (Symbolbild)
Straßenreinigung (Symbolbild)viennaslide / picturedesk.com
Wegen mehrerer Corona-Fälle musste der Innsbrucker Straßenbetrieb-Stützpunkt "Innenstadt" vorübergehend geschlossen werden.

Nachdem mehrere Mitarbeiter der Straßenreinigung in Innsbruck positiv getestet wurden, musste der Bauhof-Stützpunkt in der Innenstadt geschlossen werden, berichtet die "Kronen Zeitung". Aufgrund der Corona-Fälle und der damit verbundenen Quarantäne vieler als K1-Personen eingestuften Mitarbeiter wurde ein Notbetrieb eingerichtet. 

"Auf Notmodus umgestellt"

Betroffen von der Schließung sei der gesamte Bereich Innenstadt. Mindestens zehn Tage muss der Betrieb nun mit einem Drittel weniger Personal auskommen. "Wir haben den laufenden Betrieb auf Notmodus umgestellt, um die wichtigsten Arbeiten wie die Entleerung der Mülleimer oder die Straßenreinigung auch weiterhin durchführen zu können. Sämtliche Arbeiten werden nun über den zentralen Bauhof in der Rossau koordiniert", erklärte der Leiter des Referats Straßenbauhöfe, Walter Stockner, am Montag.

Alle betroffenen Mitarbeiter befinden sich in Quarantäne. Wie lange der Notmodus läuft, ist noch unklar. Die Bevölkerung wird um Nachsicht gebeten, falls es zu kurzfristigen Problemen kommen sollte. "Wir sind bemüht, Verunreinigungen des öffentlichen Raums im gewohnten Ausmaß hintan zu halten. Den Stützpunkt Innenstadt werden wir umgehend wieder in Betrieb nehmen, sobald dies behördlich möglich ist", versichert Stockner.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
CoronavirusInnsbruck

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen