Streit um Löhne

Streik bei Foodora am Mittwoch - das musst du wissen

Kebap, Burger & Co.: Essens-Lieferanten lassen am Mittwoch ihre Bikes stehen.

Newsdesk Heute
Streik bei Foodora am Mittwoch - das musst du wissen
Demonstration der Foodora-Essenszusteller für bessere Arbeitsbedingungen im Oktober 2023 in Wien.
HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com

Das Magenknurren wird am Mittwoch in vielen Büros, aber auch Haushalten, deutlich hörbar sein. Die Fahrradboten und Essenszusteller werden am 15. Mai in der wichtig(st)en Zeit zwischen 11 und 14.30 Uhr streiken.

Die bunten Bikes von Lieferando und Foodora (in Wien) und Lieferando Hubs in Graz, Innsbruck und Klagenfurt setzen ihren Dienst aus. Zu Mittag wird weder Sushi noch Pizza oder Burger geliefert.

Stellungnahme von foodora

"Wir möchten darauf hinweisen, dass am Mittwoch trotz Streik von foodora Essen ausgeliefert wird. Der Streik bringt somit nicht die Essenslieferungen zum Stillstand."

"Boten nah an der Armutsgrenze"

Grund ist das liebe Geld. "Die Arbeitgeber und die Wirtschaftskammer Österreich haben sich seit Mitte März keinen Millimeter in den Verhandlungen bewegt. Sie verweigern den rund 2.000 Beschäftigten, für die der KV gilt, nach wie vor eine volle Abgeltung der Inflation", kritisiert Markus Petritsch, Vorsitzender des Fachbereichs Straße in der Gewerkschaft vida. Aus diesem Grund gab es bereits drei Streiktage im März.

Die Gewerkschaft weiter: "Der Verdacht liege nahe, dass die Wirtschaftskammer die Verhandlungen bewusst in die Länge ziehe, sodass die Gewerkschaftsforderung im Vergleich zu den aktuell niedrigeren Preissteigerungen hoch anmute", steht in einer Aussendung.

Die Fronten sind verhärtet. Die Arbeitgeber bieten ein Lohnplus von 5,8 Prozent, die Gewerkschaft fordert für die Auslieferer ein Anheben um 8,7 Prozent.

"Kleine Unternehmen sind die Leidtragenden"

Die Argumentation der Wirtschaftskammer: Mit den hohen Forderungen blende die Gewerkschaft die vielen kleinen Fahrradboten-Betriebe aus, die den Großteil der diversen Branche ausmachen würden. Die Gewerkschaft stütze sich in ihrer Argumentation lediglich auf zwei große Essenszusteller-Unternehmen.

"Wirtschaftliche Realitäten sind auch in der Fahrradboten-Branche anzuerkennen. Mehr als unser Angebot können wir nicht liefern“, sagt Fahrradboten-KV-Chef Verhandler Christian Freitag.

15.000 Kilometer radeln pro Jahr

Laut Verhandler der Radboten liegt der Durchschnittslohn bei 1.730 Euro brutto monatlich, "knapp an der aktuellen Armutsgrenze, die 1.400 Euro ausmacht."

Heimische Bike-Boten fahren pro Jahr durchschnittlich 15.000 Kilometer!

Die Bilder des Tages

1/86
Gehe zur Galerie
    <strong>24.06.2024: Wanda und Stör-Aktion beenden das Donauinselfest.</strong> Am Sonntag bog das Wiener Donauinselfest in die Zielgerade, einen der Abschluss-Acts bildete die Band Wanda. <a data-li-document-ref="120044098" href="https://www.heute.at/s/wanda-und-stoer-aktion-beenden-das-donauinselfest-120044098">Eine Störaktion fand auch noch statt &gt;&gt;&gt;</a>
    24.06.2024: Wanda und Stör-Aktion beenden das Donauinselfest. Am Sonntag bog das Wiener Donauinselfest in die Zielgerade, einen der Abschluss-Acts bildete die Band Wanda. Eine Störaktion fand auch noch statt >>>
    Denise Auer

    Auf den Punkt gebracht

    • Essenslieferanten werden am Mittwoch streiken, was bedeutet, dass zwischen 11 und 14.30 Uhr keine Lieferungen von Lieferando und Foodora in Wien sowie Lieferando Hubs in Graz, Innsbruck und Klagenfurt stattfinden werden
    • Der Streik ist aufgrund von Gehaltsverhandlungen und der Forderung nach einer vollständigen Abgeltung der Inflation entstanden, da die Arbeitgeber sich weigern, den rund 2.000 Beschäftigten eine angemessene Lohnerhöhung zu gewähren
    • Die Gewerkschaft fordert eine Erhöhung um 8,7 Prozent, um die Inflation auszugleichen, während die Arbeitgeber nur 5,8 Prozent anbieten
    • Die durchschnittlichen Löhne der Radboten liegen bei 1.730 Euro brutto monatlich, was knapp über der Armutsgrenze von 1.400 Euro liegt
    red
    Akt.