Streit mit Behörden: Mann hortete Doppelmord-Infos

Für den Steirer klickten am Donnerstag die Handschellen.
Für den Steirer klickten am Donnerstag die Handschellen.Bild: iStock
Ein 79-jähriger Steirer wurde Donnerstag festgenommen, nachdem er Bezirksbehörden bedroht haben soll. In seiner Wohnung hatte er zwei Waffen.
In der Steiermark hat die Polizei möglicherweise eine Nachahmungstat zur Bluttat in Stiwoll verhindert. In der Wohnung eines 79-jährigen Mannes aus Bruck an der Mur wurden zwei Schusswaffen, sowie Zeitungsberichte und -ausschnitte zum Doppelmord in Stiwoll sichergestellt.

Gefährliche Drohung

Wie die "Kleine Zeitung" berichtete, soll der Steirer bereits seit Jahren im Streit mit den örtlichen Behörden liegen. Nach der Bluttat ende Oktober in Stiwoll soll der Mann gegenüber Beamten der Bezirksbehörde Verständnis für den mutmaßlichen Täter gezeigt haben: "Ihr braucht euch nicht wundern, wenn euch so etwas auch einmal passiert." Die Behörde erstatte Anzeige wegen Gefährlicher Drohung.

Bei Vernehmung widerspenstig

Die Polizei wollte den 79-Jährigen am Donnerstag befragen. Doch der Mann weigerte sich, zu kooperieren. "Ihr werdet schon sehen, was ich machen kann", soll er laut Bericht zu den Polizisten gesagt haben. Für seine beiden Waffen hatte der Mann keine Genehmigung. (shoe)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

Nav-Account heute.at Time| Akt:
ÖsterreichNewsSteiermarkDrohungWaffengesetzeDoppelmord Stiwoll

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen