In diesen Minuten geht der Supermond über Wien auf

Supermond, Blue Moon und auch noch Blutmond auf einen Schlag – drei beeindruckende Himmelsphänomene treten am heutigen Mittwoch gleichzeitig ein.
Über ganz Österreich hängt heute ein riesiger Vollmond am Himmel. Obwohl er viel heller ist als üblich, der angekündigte Super-Blau-Blutmond ist leider nicht zu sehen.

Aber was passiert heute eigentlich am Himmel? Wie schon am 3. Dezember und am 2. Jänner ist der Vollmond der Erde derzeit besonders nahe. Der Abstand beträgt aktuell nur etwa 360.000 Kilometer und ist damit rund 24.000 Kilometer näher dran, als die durchschnittliche Distanz des Mondes zur Erde. Das wird landläufig als Supermond bezeichnet – 99,5 Prozent der erdseitigen Mondoberfläche sind heute sichtbar.

So wird er heute auch in Österreich zu sehen sein: Ab 16.56 Uhr steigt der Mond langsam über Wien in den Himmel. Im Westen muss man sich noch einige Minuten länger gedulden – ab 17.04 Uhr ist er in Linz, ab 17.26 Uhr in Bregenz zu sehen.

Blutmond über dem Pazifik

Doch auch ein Blutmond wurde für heute angekündigt. Was ist denn damit? Ein Blutmond tritt nur bei einer Mondfinsternis ein. Das in der Erdatmosphäre gebrochene und gefilterte Streulicht trifft auf den Mond und färbt ihn leicht rötlich ein – dies ist nur zu sehen, solange sich der Trabant im Schatten unseres Planeten befindet.

Teilen Sie Ihr Supermond-Foto mit der "Heute"-Community!
Hier Foto hochladen (funktioniert nur in App)

Alle Leserfotos sehen und bewerten
Buttons funktionieren nur in der neuen "Heute"-App!


CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. In Europa wird dieses Spektakel am heutigen Mittwoch leider nicht zu sehen sein, wie eine Karte der NASA (siehe Diashow oben) zeigt. Die Finsternis ist bereits vorbei, bevor der Mond über unseren Horizont klettert.

Ist der Blue Moon wirklich blau?

Bleibt noch der Blue Moon. Doch ist er wirklich blau? Nicht wirklich. Es handelt sich nämlich um den zweiten (ganz normalen) Vollmond des Monats. Die Bezeichnung stammt von der englischen Redewendung "Once in a blue moon", die ausdrückt, dass etwas nur sehr selten eintritt.

Die Bezeichnung Blaumond könnte daher rühren, dass es im 19. Jahrhundert, als der Begriff auftauchte, zu mehreren Vulkanausbrüchen kam. Wegen den Partikeln in der Atmosphäre kann dann das Mondlicht tatsächlich blau erscheinen.

Für Millionen Menschen ist es heute ein wahres Himmelsereignis, denn einen Super-Blau-Blutmond, so wie er am Nachmittag in Asien zu sehen ist, hat es seit mehr als 100 Jahren nicht mehr gegeben. Kleiner Trost: Die NASA zeigt das Spektakel im Netz. (red)

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsWienErforschung des WeltallsFotografie

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema