Swarovski-Mitarbeiter wurden per Mail gekündigt

Schon im Juni kündigte das Unternehmen an, 200 Stellen zu streichen.
Schon im Juni kündigte das Unternehmen an, 200 Stellen zu streichen.picturedesk.com
Das Unternehmen Swarovski hat 200 Mitarbeiter an seinem Standort in Wattens gekündigt. Die Mitarbeiter wurden per E-Mail informiert.

Die Corona-Krise hat den Markt für Luxusgüter schwer getroffen. Wie "orf.at" berichtet, hat das Unternehmen Swarovski in Wattens 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Montag gekündigt. Die Kündigung haben sie per Mail erhalten. Der Betriebsrat befürchtet den Anfang einer Kündigungswelle.

Marketing und Vertrieb betroffen

Betroffen sind Beschäftigte aus den Bereichen Vertrieb und Marketing. Man reagiere damit auf starke Absatz- und Verkaufsrückgänge, die auch mit der Coronavirus-Pandemie zusammenhängen, so Swarovski.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Auch möchte das Unternehmen einige Umstrukturierungen vornehmen. Laut dem neuen Geschäftsführer Robert Buchbauer sollen die Strukturen schlanker und effizienter werden. Für die jetzt 200 Gekündigten steht eine Unternehmensstiftung offen, in die auch das Land Tirol 200.000 Euro einzahlt.

Weltweit 600 Stellen weg

Der Tiroler Kristallkonzern hat den Personalabbau bereits am 22. Juni verkündet, "Heute" berichtete. In Wattens sind 200 Mitarbeitern betroffen, weltweit sollen sogar 600 gekündigt werden. Fast alle Mitarbeiter in Wattens sind zunächst bis September in Kurzarbeit.

Der Betriebsrat der Swarovski-Arbeiter Ernst Daberto befürchtet, dass dies erst der Anfang sein könnte und noch weitere Kündigungen folgen. Die Gewerkschaft PRO-GE kritisierte das Vorgehen. Zuerst Kurzarbeitsgelder zu beziehen und danach Stellen abzubauen sei "unmoralisch und unverantwortlich". 

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
SwarovskiKündigungUnternehmen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen