10-Jähriger nennt Lehrerin "Ma'am", bekommt Strafe

Eine US-Lehrerin war von der Höflichkeit ihres Schülers so genervt, dass sie dem 10-Jährigen einfach eine Strafarbeit aufbrummte. Eine regelrechte Wut-Welle bei den Eltern ist die Folge.

Die Strafarbeit einer Lehrerin in den Vereinigten Staaten sorgt derzeit für mächtig Wirbel!

Tamarion Wilson aus dem Örtchen Tarboro im US-Bundesstaat North Carolina sprach seine Lehrerin aus Höflichkeit mehrfach mit "Ma'am" an, doch der Frau passte die Anrede überhaupt nicht.

Die Dame war so von dem 10-Jährigen genervt, dass sie ihm eine deftige Strafe aufbrummte. Der Bub muss eine ganze Seite mit dem Wort "Ma'am" vollschreiben und das Papier von seinen Eltern unterschreiben lassen.

Empörung über Strafe

Die fragwürdige Strafe sorgte aber nicht nur bei Tamarions Eltern für Unverständnis, sondern auch im Netz. Viele User können die Reaktion der Lehrerin überhaupt nicht verstehen und sind darüber mehr als empört.

Welche Folgen die Strafe für den Buben hat und wie die Schule auf den Vorfall reagiert, sehen Sie im Video oben. (red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Usain BoltGood NewsWeltwocheMartin SchulzKinder

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen