Tankschiff mit 130 Tonnen Öl vor Mauritius gestrandet

Ein chinesischer Fischdampfer mit 130 Tonnen Heizöl an Bord ist vor Mauritius auf Grund gelaufen.
Ein chinesischer Fischdampfer mit 130 Tonnen Heizöl an Bord ist vor Mauritius auf Grund gelaufen.- / AFP / picturedesk.com
Mauritius steht vor einer möglichen Ölkatastrophe. Ein chinesischer Fischdampfer mit 130 Tonnen Heizöl an Bord ist vor der Insel auf Grund gelaufen.

Vor der Küste von Mauritius im Indischen Ozean ist ein chinesischer Fischdampfer mit 130 Tonnen Heizöl an Bord auf Grund gelaufen. Nach Angaben von Fischereiminister Sudheer Maudhoo gab der Kapitän der "Lurong Yuan Yu" am Sonntagabend SOS-Signale ab. Die Behörden des Inselparadieses mobilisierten die Küstenwache und Soldaten, um eine Ölpest zu verhindern. Maudhoo kündigte eine Inspektion des Schiffes an, um mögliche Lecks zu finden.

Die "Lurong Yuan Yu" strandete bei Pointe-aux-Sables im Nordwesten der Hauptinsel, nicht weit von Port Louis. Zunächst müsse alles Öl abgepumpt werden, sagte Maudhoo. Nach seinen Angaben befinden sich auch fünf Tonnen Schmiermittel an Bord. Die Sicherheitskräfte setzten Ölsperren ein, um zu verhindern, dass ein Ölfilm die Küste erreicht.

Zweite Strandung innerhalb eines halben Jahres

Die Bewohner von Mauritius reagieren alarmiert auf Berichte über derartige Unglücke, seit im Juli der japanische Frachter "Wakashio" mit tausend Tonnen Treibstoff an Bord auf ein Riff im Südosten der Insel aufgelaufen war. Es war die größte Umweltkatastrophe in der Geschichte des Landes. Mehr als 50’000 Menschen nahmen damals in der Hauptstadt Port Louis an einer Demonstration teil und kritisierten den Umgang von Regierungschef Pravind Jugnauth mit dem Desaster.

Die «Lurong Yuan Yu» strandete bei Pointe-aux-Sables im Nordwesten der Hauptinsel, nicht weit von Port Louis.
Die «Lurong Yuan Yu» strandete bei Pointe-aux-Sables im Nordwesten der Hauptinsel, nicht weit von Port Louis.- / AFP / picturedesk.com

Nach dem Unglück der "Wakashio" waren rund tausend Tonnen Heizöl in das türkisfarbene Meer ausgelaufen. Mangroven-Wälder, Korallen-Riffe und andere Öko-Systeme wurden geschädigt.

Auch im Umfeld der "Lurong Yuan Yu" seien "Spuren von Öl" im Wasser entdeckt worden, sagte Maudhoo am Montag vor Journalisten. Küstenbewohner sagten, dass bereits Ölspuren am Ufer gesichtet worden seien. Der Minister sagte, es sei eine Untersuchung eingeleitet worden. Polizisten seien an Bord des Schiffes gegangen, um Dokumente zu beschlagnahmen. Ein großer Teil der 1,3 Millionen Einwohner von Mauritius lebt vom Tourismus und vom Fischfang.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account dob, 20 Minuten Time| Akt:
WeltMaledivenUnglückUmweltNaturkatastrophe20 Minuten

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen