Telefon-Causa: Polizeichef jetzt im Krankenstand

Vize-Polizeichef Alexander Gaisch ist nicht mehr Vize-Polizeichef und kurz nach seiner Versetzung krank geworden.
Alexander Gaisch ist nicht mehr als Vizepolizeidirektor der Steiermark tätig. Er wurde in die Regionaldirektion des Bundesamtes für Fremdenwesen und Asyl in Graz versetzt, nachdem ein Mitschnitt öffentlich wurde, in dem er einen Beamten am Notruftelefon verbal niedergemacht hatte.

Wie der ORF berichtet, befindet sich Gaisch allerdings bereits im Krankenstand. Es wurde eine Expertenkommission eingesetzt, die den Fall untersuchen soll. Laut Innenministerium steht eine Dienstpflichtverletzung im Raum. Je nach Entscheidung wäre Gaisch seinen Posten als Vizechef komplett los.

Suche nach Whistleblower

Zuvor hatte es seitens der Landespolizeidirektion Steiermark lediglich geheißen, dass der Fall intern aufgearbeitet worden sei und "für beide Seiten keine Konsequenzen" habe. Stattdessen suchte man nach dem Whistleblower, der das Tonband an Medien spielte.

CommentCreated with Sketch.120 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Gaisch dürfte in der Vergangenheit bereits am Telefon ausfallend geworden sein. Wie die "Krone" schreibt, soll er "vor mehreren Jahren" eine Kindergartenleiterin unter Druck gesetzt haben, um sein Kind in die Gruppe zu bekommen. Der Bürgermeister des betroffenen Ortes habe sich damals schützend vor die Frau gestellt.

Die Bilder des Tages



ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
GrazNewsSteiermark

CommentCreated with Sketch.Kommentieren