Temperatur-Sprung um 30 Grad beendet Kälte-Schock

Der Wiener Karlsplatz an einem sonnigen Wintertag. Symbolbild
Der Wiener Karlsplatz an einem sonnigen Wintertag. SymbolbildFranz Gruber / KURIER / picturedesk.com
Für zwei Nächte wird es noch einmal bitterkalt. Doch schon bald sorgt eine Wärmefront für einen sprunghaften Anstieg der Temperaturen.

"Es kommen jetzt noch zwei kalte Nächte auf uns zu", so die frostige Prognose des Grazer ZAMG-Meteorologen Christian Pehsl gegenüber der "Kleinen Zeitung". Dabei war es in der Steiermark schon jetzt bitterkalt. "In Pichl-Kainisch im Salzkammergut hatten wir heute Nacht minus 21,4 Grad", so der Experte weiter. Auch Tannheim, Tirol, war es mit -20,7 Grad alles andere als lauschig. Zahlreiche Gemeinden kamen auch Samstagmittag nicht mehr über die Minus-10-Grad-Marke.

Kälte-Rekord voraus

Das wars aber noch nicht, Pehsl wartet mit einer Bibber-Prognose auf: "In der Nacht auf Montag wird der Wind ruhiger, da könnten sich nochmals Rekordminima für diesen Winter ausgehen." Eine gute Nachricht gibt es aber doch: "Mitte der Woche erreicht uns eine Wärmefront. Mittwoch und Donnerstag sind in Teilen des Landes am Tag plus 10 Grad möglich."

Die UBIMET-Wetterprognose für die nächsten Tage im Detail:

Am Sonntag scheint verbreitet die Sonne, in weiten Landesteilen bleibt der Sonnenschein ungetrübt. Inneralpine Nebelfelder sowie ein paar Restwolken im Nordosten lösen sich in den Morgenstunden rasch auf, ganz im Westen zeigen sich zum Sonnenuntergang ein paar Schleierwolken. Bei schwachem bis mäßigem, im Osten auch lebhaftem Wind aus Nord bis Nordwest liegen die Höchstwerte zwischen -4 und +4 Grad.

Der Montag hat besonders östlich von Salzburg viel Sonnenschein zu bieten. Im Westen ziehen Wolken durch, tagsüber bleibt es aber noch trocken und auch hier zumindest zeitweise sonnig. Am Abend setzt dann in Vorarlberg leichter Schneefall ein, der allmählich in Regen übergeht. Der Wind lässt nach und es wird eine Spur milder, die Höchstwerte liegen zwischen -2 und +6 Grad.

Der Dienstag beginnt an der Alpennordseite mit Regen, von der Eisenwurzen bis ins östliche Flachland auch mit Schnee bis in tiefe Lagen. Im Westen steigt die Schneefallgrenze auf 1.200 m an, tagsüber trocknet es jedoch allmählich ab und die Sonne kommt zum Vorschein. Auch in Osttirol und Kärnten zeigt sich die Sonne, hier bleibt es von der Früh weg trocken. Die Temperaturen erreichen -3 bis +9 Grad, mit den höchsten Werten im Westen.

Am Mittwoch regnet es an der Alpennordseite neuerlich zeitweise, Schnee fällt oberhalb von 1.000 bis 1.200 m. Anfangs ist im Osten und inneralpinen Lagen auch gefrierender Regen nicht auszuschließen. Im Süden bleibt es trocken, speziell in Kärnten und Osttirol sogar häufig sonnig. Die Temperaturen steigen auf 3 bis 10 Grad.

Die detailgenaue Wetterprognose für über 50.000 Orte weltweit findest du auf wetter.heute.at

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red, rcp Time| Akt:
WetterÖsterreichGewitterSchneeSturmUnwetterSonneUBIMET

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen