Wetter

Temperatursturz! Nur mehr 10 Grad in diesen Regionen

Eine Kaltfront lässt die sommerlichen Temperaturen in den Keller rasseln. Auch Sahara-Staub legt sich in einem Blutregen über Teile Österreichs.

Jetzt wird es kalt. Symbolbild
Jetzt wird es kalt. Symbolbild
Getty Images/iStockphoto

Am Dienstag liegt Österreich zunächst noch unter schwachem Hochdruckeinfluss, im Laufe des Abends nähert sich aus Norden aber eine Kaltfront. Am Mittwoch sorgt diese im Norden und Osten des Landes für eine Abkühlung, während der Westen weiterhin im Einflussbereich milder Luftmassen liegt. Zum Freitag hin zieht ein Tief über den Britischen Inseln auf und im Alpenraum wird es vorübergehend föhnig, in weiterer Folge nimmt der Tiefdruckeinfluss aber auch hierzulande zu. Die Prognose im Detail:

In der Nacht auf Dienstag breitet sich im Norden und in den südlichen Becken neuerlich Nebel bzw. Hochnebel aus, abseits davon ist der Himmel meist gering bewölkt bis sternenklar. Der im Osten zunächst noch teils lebhafte Südwind lässt nach.

Sahara-Staub nebelt Österreich ein

In der zweiten Wochenhälfte bringt die aus Marokko einströmende warme Luft auch jede Menge Sahara-Sand nach Österreich. Dementsprechend muss man in den kommenden Tagen immer wieder mit einer erhöhten Konzentration an Saharastaub-Partikeln in der Luft rechnen.

Ein erster Höhepunkt ist der Prognose zufolge am Dienstag in Sicht. "Die höchsten Konzentrationen zeichnen sich aber vor allem im Laufe des Donnerstag sowie auch am Freitag im Vorfeld einer aus Westen voranschreitenden Kaltfront ab", so die Meteorologen der Unwetterzentrale UWZ.

So geht es weiter

Der Dienstag startet nördlich der Alpen und im Südosten oft nebelig-trüb, sonst scheint verbreitet die Sonne. Im Tagesverlauf lockert der Nebel langsam auf und an der Alpennordseite ziehen zeitweise ein paar harmlose Wolken durch. Im Laufe des Abends werden die Wolken im Norden dichter und vom Flachgau und dem Innviertel bis ins Weinviertel ziehen lokale Regenschauer durch. Der Wind weht meist nur schwach, die Temperaturen erreichen 17 bis 23 Grad.

Am Mittwoch erfasst dann die besagte Kaltfront mit mäßigem bis lebhaftem Nordwestwind das Land, folglich kühlt es v.a. im Norden und Osten ab. Die Temperaturen steigen auf 14 Grad im Waldviertel und 22 Grad von Osttirol über Kärnten bis ins Grazer Becken. Vom Salzburger Land ostwärts ziehen hingegen teils dichte Wolken durch und im östlichen Bergland gehen einzelne Schauer nieder. Im Tagesverlauf machen die Wolken dann auch im Nordosten immer häufiger der Sonne Platz. Der Wind weht im östlichen Flachland mäßig aus Nord.

Temperaturen fallen

Der Donnerstag startet im Süden und Südosten verbreitet mit hochnebelartigen Wolken, die im Tagesverlauf nur zögerlich auflockern. An der Alpennordseite und im Osten halten sich anfangs ein paar Nebelfelder, tagsüber scheint aber bei nur harmlosen Schleierwolken verbreitet die Sonne. Gegen Abend verdichten sich die Woken im Westen, es bleibt aber noch trocken. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus Ost bis Südost, in den Alpen wird es leicht föhnig. Die Höchstwerte liegen zwischen 10 Grad in den Fischbacher Alpen und im Oberen Waldviertel und 21 Grad in Vorarlberg und Nordtirol.

Am Freitag erreicht Österreich eine Front von Westen her, von Vorarlberg bis Salzburg und Kärnten geht es daher meist bewölkt durch den Tag. Im Laufe des Tages steigt in diesen Regionen auch die Wahrscheinlichkeit für Regen deutlich an. Weiter nach Osten und Norden zu scheint nach Auflösung von Nebel und Hochnebel noch einmal zeitweise die Sonne, auch wenn immer wieder dichte Schleierwolken durchziehen. Bei lebhaftem, föhnigem Südwind liegen die Höchstwerte zwischen 9 Grad im Waldviertel und 20 Grad mit Föhn.

Die detailgenaue Wetterprognose für über 50.000 Orte weltweit findest du auf wetter.heute.at

1/52
Gehe zur Galerie
    <strong>15.07.2024: Bursch (10) tyrannisiert Stadt, braucht 24-h-Aufpasser.</strong> Ein 10-Jähriger treibt seit Wochen sein Unwesen in einem Ort: Er soll unter anderem ein Feuerwehrauto gestohlen haben. <a data-li-document-ref="120047660" href="https://www.heute.at/s/bursch-10-tyrannisiert-stadt-braucht-24-h-aufpasser-120047660">Jetzt gibt es neue Details &gt;&gt;&gt;</a>
    15.07.2024: Bursch (10) tyrannisiert Stadt, braucht 24-h-Aufpasser. Ein 10-Jähriger treibt seit Wochen sein Unwesen in einem Ort: Er soll unter anderem ein Feuerwehrauto gestohlen haben. Jetzt gibt es neue Details >>>
    Matthias Lauber