Tempo 110 für Burger – Raser verliert Probeführerschein

Eine Verkehrsstreife stoppte den Burger-Raser am Klagenfurter Südring. (Symbolbild)
Eine Verkehrsstreife stoppte den Burger-Raser am Klagenfurter Südring. (Symbolbild)Gert Eggenberger / APA / picturedesk; iStock
Brandgefährliche Aktion eines jungen Klagenfurters. Für einen heißen Happen Fast Food bretterte er mit Tempo 110 durch die Stadt.

Gegen 20.40 Uhr jagte der 20-Jährige in Klagenfurt am Wörthersee wohnhafte Bosnier mit seinem Pkw und weit überhöhter Geschwindigkeit über den Südring. Eine Verkehrsstreife bemerkte den Raser und nahm die Verfolgung auf. 

Das gemessene Tempo von 110 km/h war dabei nicht nur für die 50er-Zone viel zu schnell, es war wegen des starken Schneefalls und der Dunkelheit eingeschränkten Sicht- und Fahrbahnverhältnisse auch gleich doppelt gefährlich.

Alles nur wegen ein paar Burger

Im Zuge der Fahrzeug- und Lenkerkontrolle rechtfertigte der 20-jährige sich damit, dass er mit seiner Freundin rasch zu einem Restaurant einer bekannten Fast-Food-Kette wollte, wohl um ein paar heiße Burger zu verdrücken.

Aufgrund der erheblichen Geschwindigkeitsüberschreitung und der Tatsache, dass der junge Autolenker noch immer nur einen Probeführerschein hat, wurde ihm dieser an Ort und Stelle vorläufig abgenommen und die Weiterfahrt untersagt. Eine Anzeige folgte auf dem Fuße.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rcp Time| Akt:
Fast FoodRaserKlagenfurt am WörtherseePolizeieinsatz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen