Terror in Paris: Attentäter schoss auf Polizisten

Mitten auf dem Champs-Élysées eröffnete ein Attentäter das Feuer: Ein Polizist und der Schütze sind tot. IS-Dschihadisten bekannten sich zu dem Anschlag.

Am Donnerstagabend musste die Polizei zu einem Großeinsatz auf die weltberühmte Avenue des Champs-Élysées ausrücken.

Ein Unbekannter hatte gegen 21 Uhr plötzlich aus einem Auto das Feuer auf einen Polizisten eröffnet – der Beamte starb im Kugelhagel. Danach sprang der Attentäter aus seinem Fahrzeug und stürmte zu Fuß auf zwei weitere Polizisten zu. Diese wurden bei dem folgenden Schusswechsel schwer verletzt. Auch eine Touristin soll am Bein getroffen worden sein.

Die Attacke fand im belebtesten Teil des Prachtboulevards nahe der Metro-Station Franklin D. Roosevelt statt. Die Menschen wurden sofort aufgefordert den Champs-Élysées zu verlassen, das Gebiet wurde weiträumig abgeriegelt, Hubschrauber kreisten über Stadt. Erst am späteren Abend teilte das Innenministerium mit, der Schütze sei "neutralisiert" worden.

Entgegen ersten Meldungen, dass einer der Polizisten seinen schweren Verletzungen erlegen sein, gab das französische Innenministerium gegen 23 Uhr bekannt, dass es kein zweites Todesopfer auf Seiten der Polizei gegeben hat.

IS-Dschihadisten bekennen sich zu Anschlag

Nur eine halbe Stunde später wandte sich der französische Präsident François Hollande an sein Volk und die Welt: Er trauere mit den Polizeikräften um den gefallenen Kollegen. "Mit äußerster Entschlossenheit werden wir den Terrorismus bekämpfen, in unserem eigenen Land und auch überall sonst," schloss Hollande seine Rede.

Die Terror-Miliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich via Aussendung durch die eigene Propaganda-Agentur noch am späten Abend zu dem Anschlag. Der blutige Angriff wäre von einem belgischen Dschihadisten namens Abu Yussuf al-Belgiki durchgeführt worden.

Polizei jagt weiteren Verdächtigen

Sprengstoffexperten der Polizei untersuchten den Wagen des Attentäters. Kurz vor Mitternacht stürmten Einsatzkräfte der Polizei eine Wohnung im Pariser Stadtteil Seine-et-Marne, die dem Zulassungsbesitzer des Fahrzeugs gehören soll.

Nach ersten Informationen von "Le Parisien" handelt es sich dabei um den schon früher verurteilten, gewalttätigen Karim C. (39). Ob dieser auch aktiv am blutigen Anschlag mitgewirkt habe, wollte die Polizei Donnerstagnacht nicht bestätigen, um "die Ermittlungen nicht zu gefährden".

Neben Hollande sprachen auch andere französischen Spitzenpolitiker der Polizei ihr Beileid aus. Wir haben alle Reaktionen für Sie hier zusammengefasst.

(rcp)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Paris JacksonGood NewsWeltwocheBundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen