Tief Olaf sorgt für Schnee-Nachschub in Österreich

Tief Olaf sorgte in den vergangenen Stunden vor allem im Norden des Landes für Schneefall auch in tiefere Lagen. Symbolbild. 
Tief Olaf sorgte in den vergangenen Stunden vor allem im Norden des Landes für Schneefall auch in tiefere Lagen. Symbolbild. JFK / EXPA / picturedesk.com
Am Sonntag präsentiert sich das Wetter zweigeteilt. Während im Westen und Südwesten mit Niederschlag zu rechnen ist, scheint im Osten die Sonne.

Seit Samstag sorgt Tief Olaf für kalte Luft aus Nordosteuropa für niedrigere Temperaturen speziell im Norden des Landes. Die Schneefallgrenze sank in den vergangenen Stunden ausgehend vom Wald- und Weinviertel rasch bis in tiefe Lagen. In der Nacht auf Sonntag griff zudem ein Italientief namens Peter ins Wettergeschehen ein und auch im Süden begann es daher zu schneien. Der Ausblick auf die kommenden Tage. 

Am Sonntag fällt im Süden und Südosten sowie streckenweise auch noch in den Nordalpen anfangs etwas Schnee, tagsüber stellt sich aber meist trockenes Wetter ein. Kommende Woche gelangen aus Westen dann zunehmend milde Luftmassen ins Land und die Schneefallgrenze steigt von 1.000 auf über 1.500 Meter an. Mitte der Woche sind im Flachland dann mitunter Temperaturen bis zu 15 Grad in Reichweite! Erst ab etwa Freitag ist dann wieder eine Abkühlung möglich.

Milder Wochenbeginn

Am Montag scheint im Osten und Süden zeitweise die Sonne, örtlich können sich aber auch für längere Zeit Nebel und Hochnebel halten. Von Vorarlberg bis Oberösterreich zieht es dagegen tagsüber zu, ab Mittag setzt ganz im Westen Regen ein. Bis zum Abend breitet sich dieser über die Nordtiroler Kalkalpen allmählich bis in den Flachgau und ins Innviertel aus, Schnee fällt oberhalb von 1.000 bis 1.200 Meter. Im Osten kommt ab Mittag mäßiger Südostwind auf. Die Höchstwerte liegen zwischen -1 und +7 Grad.

Der Dienstag verläuft von Vorarlberg bis nach Niederösterreich und in die Obersteiermark trüb und zeitweise nass, Schnee fällt oberhalb von 1.000 bis 1.300 Meter. Tagsüber legen Regen und Schneefall vorübergehend Pausen ein, werden aber gegen Abend von Westen wieder häufiger. Dabei steigt die Schneefallgrenze von Westen auf über 1.500 Meter an. Nur ganz im Süden und Südosten bleibt es meist trocken und abseits lokaler Nebelfelder zeitweise sonnig. Die Temperaturen steigen auf 3 bis 11 Grad.

Auch am Mittwoch überwiegen die Wolken und vor allem an der Alpennordseite regnet es immer wieder, nur oberhalb von etwa 1.500 Meter fällt auch Schnee. Im Osten ziehen nur einzelne Schauer durch, von Unterkärnten bis ins Südburgenland bleibt es trocken und zeitweise sonnig.. Bei schwachem bis mäßigem Südwestwind liegen die Höchstwerte zwischen 4 und 13 Grad.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account mr Time| Akt:
WinterUBIMETSchneeÖsterreich

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen