Tiefe Temperaturen lassen Vignetten nicht richtig kleben

Bild: Fotolia
Ab morgen, dem 1. Februar, muss bei einer Fahrt auf Österreichs Autobahnen die neue, türkise Vignette an der Windschutzscheibe kleben. Doch die wochenlange Kälte macht das Aufkleben schwierig - und dies kann leicht zu Schäden führen, die den Maut-Sticker ungültig machen.
Ab morgen, dem 1. Februar, muss bei einer Fahrt auf Österreichs Autobahnen an der Windschutzscheibe kleben. Doch die wochenlange Kälte macht das Aufkleben schwierig - und dies kann leicht zu Schäden führen, die den Maut-Sticker ungültig machen.
"Ist die Scheibe kälter als fünf Grad Celsius, besteht die Gefahr, dass die Vignette nicht richtig haftet. Löst sie sich ab und wird dabei beschädigt, wird sie ungültig," erklärt ÖAMTC-Juristin Ursula Zelenka.

Hat man keine Garage, die das Auto vor den frostigen Temperaturen schützt, rät die ÖAMTC-Expertin, am besten das Wageninnere und die Innenseite der Windschutzscheibe durch eine kurze Fahrt mit eingeschaltetem Warmluftgebläse zu erwärmen. Dann die Anbringungsstelle sorgfältig trockenreiben, Vignette ankleben, fertig. 

Die Klebestelle sollte man nicht vorher mit einem Fön erwärmen, da der großen Unterschied zwischen Außen- und Innentemperaturen zu Spannungen und zum Bruch der Scheibe führen kann. Außerdem empfiehlt die ÖAMTC-Juristin, den unteren Abschnitt der Trägerfolie gut aufzubewahren: "Darauf befindet sich die Seriennummer, die als Kaufnachweis dient und die Erstattung der Vignette garantiert, wenn es beispielsweise zu einem Bruch der Windschutzscheibe kommt." 

 
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen