Dürfen Welpen jetzt Treppen laufen, oder nicht?

Vor einiger Zeit galt man fast schon als Tierquäler, wenn der Welpe eine Treppen laufen musste. Ist es wirklich so schlimm?
Vor einiger Zeit galt man fast schon als Tierquäler, wenn der Welpe eine Treppen laufen musste. Ist es wirklich so schlimm?(Symbolbild) Getty Images/iStockphoto
Vor einiger Zeit galt man fast schon als Tierquäler, wenn der Welpe ein paar Stufen rauf oder runter hopsen musste. Ist das wirklich so schlimm?

Welpen-Ratgeber schürten die "Angst" vor Treppen und Stufen und warnten mit Abbildungen von Röntgenaufnahmen vor Gelenkserkrankungen beim Hund, weil er bereits als Baby Treppen laufen musste. Neue Studien sprechen allerdings von einem absoluten Mythos und geben grünes Licht.

Lesen Sie auch: Sind Hunde wirklich doppelt so schlau wie Katzen? >>>

Okay, kein Donauturm

Wenn man dem Welpen nicht unbedingt die 779 Treppen des Donauturms zumutet, oder im sechsten Stock ohne Lift wohnt, sind ein paar Stufen täglich für das Hundebaby unbedenklich und stehen in keinem Zusammenhang mit späteren Gelenkserkrankungen. Da beim Hund auch nicht Knie oder Hüfte belastet wird, sondern das Sprunggelenk für die Stufen zum Garten zum Einsatz kommen, ist kurzes Treppensteigen nicht schädlich. Solange sich Gelenke und Knochen allerdings noch im Wachstum befinden, sollte man generell auf ein moderates Treppensteigen achten und es einfach nicht übertreiben.

Lesen Sie auch: A taste of KEKS: Drei Hunde und nur zwei Hände ... >>>

Knackpopsch

Wie auch beim Menschen formt die "Treppe rauf"-Bewegung auch beim Wuff das Gesäß und fördert die Muskulatur vom Popsch, was nie schlecht sein kann. Der Abstieg allerdings sollte geübt werden, da überschwängliche Welpen auch gerne mal zwei bis drei Stufen auf einmal nehmen und dann das gesamte Gewicht auf die Vorderpfoten verlagern - deshalb ist auch das Rausspringen aus dem Kofferraum für die Entwicklung der Gelenke suboptimal.

Lesen Sie auch: Wie oft muss denn mein Hund tatsächlich raus? >>>

Immer auf die Rasse achten

Fakt ist aber, dass auch in diesem Fall Hund nicht gleich Hund ist. Ein Dackel, oder Corgi mit seinem gestreckten Rücken und den kurzen Beinchen wird bei täglichem Treppenlaufen irgendwann Probleme mit der Wirbelsäule bekommen. Bei großen und schweren Rassen ist der Aufstieg super und macht Muckis - der Abstieg allerdings schlecht, also besser nach oben laufen, nach unten fahren.

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account tine Time| Akt:
HundHaustiereWohnenTippsRatgeber/ÜbungsvideosGesundheit

ThemaWeiterlesen