Größte Privatsammlung ausgestopfter Tiere beschlagnahmt

Mehr als 1.000 präparierte Tiere wurden in einem Schuppen in der Nähe von Valencia (Spanien) entdeckt.
Mehr als 1.000 präparierte Tiere wurden in einem Schuppen in der Nähe von Valencia (Spanien) entdeckt.HANDOUT / AFP / picturedesk.com
In Spanien wurden mehr als 1.000 präparierte Tiere beschlagnahmt - viele davon sind gefährdete oder bereits ausgestorbene Arten.

In der spanischen Ortschaft Betera, unweit von Valencia, entdeckte man letzte Woche die wohl größte Privatsammlung ausgestopfter Tiere in Europa. Der Wert beläuft sich laut Angaben der Guradia Civil auf mindestens 29 Millionen Euro. Mehr als 1.000 präparierte Tiere wurde nun beschlagnahmt und die Ermittlung gegen den Besitzer laufen. 

Lesen Sie auch: Zebras ohne Streifen - Sind die "Quaggas" zurück? >>>>

Lesen Sie auch: Bye, bye Eisbär - jetzt hat sein Ende ein Datum >>>

Gruselkabinett

Fast die Hälfte der beschlagnahmten Tiere finden sich auf der (dunkel-) roten Liste und gelten sogar teilweise als beinahe ausgestorben, wie der bengalische Tiger, oder die afrikanische Oryxantilope. Geparden, Luchse, Eisbären, Nashörner und sage und schreibe 198 Elefantenstoßzähne komplettieren das "Gruselkabinett" in Spanien.

Die "Inventur" wird wohl noch eine Weile dauern, da man natürlich auch das Alter der Tiere feststellen möchte, um den Zeitraum der Bejagung feststellen zu können. Dass der Besitzer sich wohl einiger Verstöße gegen Umwelt- und Artenschutz, sowie Schmuggel schuldig gemacht hat, steht außer Zweifel.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account tine Time| Akt:
Stadt- und WildtiereArtenschutzUmweltschutzSpanienValencia

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen