Tierschutzverein päppelt Babyfuchs auf

Im Wiener Tierschutzverein wird aktuell ein Baby-Fuchs namens "Jule" beim Start ins Wildtierleben begleitet. Die circa zwei Wochen alte Fähe wurde am Sonntag von Passanten in einem Wohnpark in Wien Liesing entdeckt und von der Tierrettung des Wiener Tierschutzvereins ins Tierschutzhaus nach Vösendorf gebracht.

Im Wiener Tierschutzverein wird aktuell ein Baby-Fuchs namens "Jule" beim Start ins Wildtierleben begleitet. Die etwa zwei Wochen alte Fähe wurde am Sonntag von Passanten in einem Wohnpark in Wien Liesing entdeckt und von der Tierrettung des Wiener Tierschutzvereins ins Tierschutzhaus nach Vösendorf gebracht.

Da "Jule", wie der Baby-Fuchs nun getauft wurde, ob ihres zarten Alters rund um die Uhr Betreuung braucht, hat sich eine erfahrene WTV-Mitarbeiterin ihrer angenommen, die das Tier bis auf weiteres bei sich zuhause großzieht. Nun heißt es alles zwei Stunden Füttern inklusive Bauchmassagen für die Verdauung. Sobald sie gelernt hat, selbstständig zu fressen, werde sie im Wiener Tierschutzhaus ein Freigehege mit genügend Auslauf beziehen.

 Gerade in diesem Zusammenhang mahnt der Wiener Tierschutzverein die Bevölkerung zur Vorsicht: Nicht jedes junge Wildtier, welches womöglich einen verlassenen Eindruck erweckt, braucht auch tatsächlich Hilfe. Im Zweifel sei es ratsam, das Tier etwas länger aus sicherer Entfernung zu beobachten und sich an eine kompetente Stelle zu wenden.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen