Tiroler (79) stirbt drei Wochen nach Rad-Crash

Die Verletzte wurde mit dem Notarzthubschrauber ins Krankenhaus geflogen.
Die Verletzte wurde mit dem Notarzthubschrauber ins Krankenhaus geflogen.Bild: ÖAMTC (Symbol)
Dreieinhalb Wochen nachdem ein 79-Jähriger bei einem Radunfall in Tristach schwer verletzt wurde, erlag er im Krankenhaus seinen Verletzungen. 

Zu dem Unfall war es bereits am 02. Juli 2021 gekommen. Damals war der 79-Jährige gegen 17 Uhr mit seinem Fahrrad auf der Landesstraße in Tristach in Richtung Lienz unterwegs. Zeitgleich wollte ein 57-Jähriger, der ebenfalls mit seinem Fahrrad unterwegs war, aus einer Gemeindestraße auf die L 318 einbiegen. 

Offenbar übersah er dabei den 79-Jährigen, denn es kam zur Kollision. Eine Zeugin, die den Unfall wahrgenommen hatte, setzte in weiterer Folge die Rettungskette in Gang.

Reanimation an Ort und Stelle 

Während der 57-Jährige unverletzt blieb, schwebte der 79-jährige Radler schon an Ort und Stelle in Lebensgefahr, musste vom eintreffenden Rettungsteam sogar reanimiert werden. Anschließend wurde er vom Notarzthubschrauber ins Klinikum Klagenfurt geflogen. 

Wie die Polizei am Dienstag in einer Aussendung mitteilt, verstarb der Verunfallte am Montag im BKH Lienz.

In einer ersten Version dieses Artikels stand, dass der 57-Jährige ums Leben gekommen sei. Dies vermeldete die LPD Tirol am Dienstag. Eine entsprechende Berichtigung wurde kurze Zeit später von der Pressestelle der Polizei vorgenommen. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account mr Time| Akt:
TristachKlagenfurtLienzVerkehrsunfallStraßenverkehrRettungseinsatzPolizeieinsatz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen